Special Nr. 3: Perry Rhodan

Rhodan

Drei Universen im Schatten

Einleitung

Vorausgeschickt werden muß diesen Zeilen, daß der Verfasser nur einen Bruchteil der Perry-Rhodan-Serie kennt: an Büchern nämlich nur die allerersten "Silberbände", an Hörspielen zwar alle, die bei der Firma EUROPA erschienen, jedoch sind dies insgesamt nur 15 Stück, eine verschwindend geringe Menge im Vergleich zu den erschienenen Buchvorlagen. Alle weiteren Ausführungen erfolgen daher mit der Einschränkung, daß hier wirklich nur ein winziger Ausschnitt beleuchtet werden kann und soll: die Umsetzung der Romane in Hörspielform.

Raumschiff
Die bereits erwähnten 15 Vertonungen setzen sich zusammen aus einer zwölfteiligen Serie, die 1983 und in den Folgejahren erschien und die Handlung der allerersten Romane zum Inhalt hat (Perry Rhodans Landung auf dem Mond, den Kontakt mit den Arkoniden, die Etablierung der "Dritten Macht" auf der Erde bis hin zur Erlangung der Unsterblichkeit) und drei in sich abgeschlossenen Einzelfolgen. Die Serie ist mit hochkarätigen Sprechern besetzt (Judy Winter, Uwe Friedrichsen, Günther Ungeheuer, Ernst von Klipstein) und verdrängte – wohl auch aufgrund ihres Seriencharakters – endgültig die drei Einzelfolgen, die ca. 10 Jahre früher erschienen waren, aus dem EUROPA-Programm.

Gerade diese aber sollen hier etwas näher beleuchtet werden, da sie meines Erachtens dramaturgisch von hoher Qualität sind und zu Unrecht fast in Vergessenheit gerieten.

Wir schreiben das Jahr 1973. Bei EUROPA hat über ca. drei Jahre Konrad Halver gewirkt und nach dessen Weggang Dagmar von Kurmin die Regie und die damit verbundenen Aufgaben für ca. ein Jahr übernommen. Nun tritt eine neue Regisseurin auf den Plan: Heikedine Körting, befreundet mit Prof. Dr. Andreas Beurmann, Produzent der Firma Miller International und Sprecher vieler Nebenrollen in EUROPA-Produktionen unter dem Pseudonym Hans Meinhardt. Entgegen der bisher eingehaltenen Linie, Klassiker der Literatur zu vertonen, streckt Frau Körting von Beginn ihrer Tätigkeit an ihre Fühler nach zeitgenössischen Werken aus.

Im Zuge dieses Vorgehens erscheinen um 1973 herum auch drei Hörspiele aus der seit Jahren im Moewig-Verlag herausgegeben Science-Fiction-Serie Perry Rhodan. Es handelt sich um drei einzelne Folgen, die inhaltlich nicht miteinander verbunden sind:

"Invasion der Puppen" (E 3513),
"Aufruhr in Terrania" (E 3516) und
"Planet des Todes" (E 3517).

Die Romane selbst stammen von William Voltz und Hans Kneifel, zwei Urvätern Perry Rhodans. Die Hörspielbearbeitung erfolgte für EUROPA in damals sehr untypischer Weise nicht durch EUROPA-Mitarbeiter, den Regisseur / die Regisseurin selbst, sondern ebenfalls durch besagten Hans Kneifel.

Exquisit
Die LP's erscheinen unter dem Label "EUROPA exquisit", welches für ca. ein Jahr verwandt wurde, um lizensierte Veröffentlichungen zu kennzeichnen. So umfaßt diese Reihe auch die Vertonungen der Comics "Silberpfeil", "Käptn Knaller", "Felix" und "Bessy". Bekannteste Folgen dieses besonderen Labels sind fraglos die ersten acht Folgen der Serie "Hanni und Nanni" von Enid Blyton. Die Aufnahmen tragen zur Kennzeichnung die Ziffern "35". Bereits nach einem Jahr jedoch wird diese Reihe wieder aufgegeben und die LP's firmieren sämtlichst wieder die bekannten Nummern, beginnend mit der "2" und der Bezeichnung "EUROPA Jugend".

Invasion der Puppen

Titel1
Dies ist das einzige Hörspiel, in welchem Perry Rhodan persönlich vorkommt. Von ihm wird die Geschichte erzählt und sie ist damit auch die einzige der drei Produktionen, die zur Verbindung der einzelnen Szenen auf einen Erzähler zurückgreift.

Die Geschichte ist leicht erzählt: Auf einem weit entfernen Planeten, dem "Nebelplaneten", vegetiert eine gehirnartige Masse, deren Gedanken von zwei Raumfahrern, die vom Planeten Tammat stammen, beherrscht werden. Diese Raumfahrer sorgen dafür, daß Teile des Plasmas in Puppen versteckt den Planeten verlassen und auf anderen Planeten verteilt werden. Dort bemächtigt sich dann die in den Puppen befindliche Masse ihres Besitzers und stellt eine gedankliche Verbindung mit dem Plasma auf dem Nebelplaneten her. Dieses beherrscht dann die Gedanken des Puppenträgers. Auf diesem Wege soll die Vorherrschaft Perry Rhodans gebrochen und das Universum unterjocht werden. Es gelingt dem Plasma, auch Perry Rhodan zu unterwerfen. Allerdings schöpfen Kersh und Borghese, zwei Mutanten, die die Fähigkeit haben, ihr Aussehen durch ihre Gedankenkraft zu verändern, Verdacht. Sie sind immun gegen die Puppen und befreien Perry Rhodan aus seiner psychischen Abhängigkeit. Gemeinsam mit den beiden Mutanten, die in sich Vater und Sohn erkennen, reist Rhodan zum Nebelplaneten und entdeckt dort die ganze Wahrheit über das Plasma. Der jüngere der Mutanten, Kersh, geht schließlich auf das Plasma zu und in die Masse hinein, sein Vater folgt ihm. Beide übernehmen Kraft ihrer psychischen Fähigkeiten die Gedanken des Plasmas und entmachten somit die beiden Raumfahrer. Sie stoppen die begonnene Invasion und bleiben schließlich als einzige auf dem Nebelplaneten zurück. Die Gefahr ist gebannt, Perry Rhodan kehrt zurück.

Cover
So absurd die Geschichte auch klingt: sie ist spannend und beeindruckend erzählt. Ein kluger dramaturgischer Griff Kneifels ist dabei, die Rolle der Puppen und die Existenz des Plasmas Schritt für Schritt einzuführen. Der Hörer erfährt den Hintergrund erst, als Rhodan und die beiden Mutanten sich auf dem Nebelplaneten befinden, das Plasma entdecken und die Ereignisse von hinten aufrollen können. Nicht ganz nachvollziehbar ist, warum als einziger Ausweg zur Überwindung des Plasmas die Möglichkeit bleibt, daß Kersh und Borghese sich opfern und auf dem Planeten zurückbleiben. Immerhin landeten die drei mit einem bewaffneten Raumschiff auf dem Planeten und während sie das Plasma beobachten, wird - und das wissen Rhodan und die Mutanten auch - die Schiffsbesatzung durch die bereits von den Puppen befreiten Menschen ebenfalls dem Einfluß des Plasmas entzogen. Warum also nicht "ein gezielter Schuß aus der Bordkanone", wie es Rore Kalmat vorschlägt, einer von Rhodans Begleitern? Nun ja, William Voltz wählt die friedliche Lösung, wir befinden uns ohnehin noch in den Siebzigern und die Brachialgewalt, mit der Schwarzenegger und seine Kollegen einmal Konflikte lösen werden, liegt selbst für Perry Rhodan noch in ferner Zukunft.

So friedlich der Schluß jedoch auch ist: das Hörspiel wird dominiert von einer düsteren, unheilvollen Stimmung, in die sich der Schluß nahtlos einfügt: niemand lacht, es gibt außer der Machterhaltung Rhodans keine weiteren Sorgen, jeder hat seine Aufgabe, die er erfüllen muß, so auch die beiden Mutanten, deren einzige Bestimmung es gewesen sein soll, die Gedanken des Plasmas zu übernehmen und den Rest ihres Lebens auf einer einsamen Welt innerhalb eines Gehirns zu verbringen.

Die Rollen sind hervorragend besetzt: Helmo Kindermann als Perry Rhodan unterstützt gewollt oder nicht die morbide Atmosphäre dieser Produkion durch eine düstere Stimme, so, als erzähle er nur unwillig von den Geschehnissen. Reiner Brönneke hat die schwierige Aufgabe, das Plasma zu sprechen. Nur unwesentlich durch eine leichte Verzerrung seiner Stimme unterstützt erledigt er diese Aufgabe (wie meist) tadellos. Franz-Josef Steffens und Andreas von der Meden schlüpfen in die Rollen der Mutanten. Nun, was soll man zu solch einem eingespielten und professionellen Team noch sagen?

Heikedine Körting kann noch nicht lange am Regiepult gesessen haben, als die Produktion entstand, doch merkt man das dem Hörspiel nicht einen Moment lang an. Sparsame, akzentuierte Musik, gute Effekte und eine wirklich geschlossen wirkende Ensembleleistung ist das Ergebnis ihrer Regie und macht dieses Hörspiel für mich zu einem Meilenstein im EUROPA-Archiv.

Aufruhr in Terrania

Titel2
In diesem Hörspiel wird Perry Rhodan nur erwähnt: er ist nämlich verschwunden. Einen Erzähler im eigentlichen Sinne gibt es nicht, der Protagonist der Handlung, Sherman Ravage, spricht jedoch seine Gedanken aus, so daß Teile des Geschehens auf diese Weise Erläuterung finden.

Sherman Ravage ist ein ehemaliger Untergrundkämpfer, der sich von seinen Mitstreitern losgesagt hat. Diese spüren ihn jedoch auf und nötigen ihn, Solarmarschall Julian Tifflor zu ermorden. Ravage, der über die Fähigkeit verfügt, anderer Menschen Gedanken zu lesen, beugt sich zunächst der Erpressung und sagt die Ausführung zu. Durch Zufall macht er die Bekanntschaft Nicole Coovers, die ihrerseits mit Tifflor Kontakt aufnehmen möchte, um ihn eine alte Armbanduhr zu schenken. Ravage "belauscht" ihre Gedanken und bringt die Uhr an sich. Er veranlaßt einen Freund, eine Elektronik in die Uhr einzubauen, die nach Ravages Wunsch bei einem gesprochenen Satz des Uhrträgers eine Reaktion in der Uhr auslösen soll. Nachdem Ravage die präparierte Uhr zurückerhalten hat, ergänzt er die Bastelei um einen Sprengsatz, der sich bei der Nennung der Kennsatzes zünden soll. Die Polizei hat inzwischen von dem auf Julian Tifflor geplanten Attentat erfahren, ohne genaue Kenntnisse über die Einzelheiten zu besitzen und warnt Tifflor. Als dieser sich daraufhin fragt, warum Nicole Coover ihm unbedingt die alte Uhr schenken möchte, werden seine Gedanken von Ravage belauscht. Da Tifflor sich vornimmt, Nicole Coover mit der Frage "Aber warum sind Sie wirklich gekommen?" anzusprechen, programmiert Ravage diesen Satz als Code in die Uhr, welche er zu Nicole Coover zurückbringt, ohne daß diese etwas von dem Plan bemerkt. Das Treffen zwischen Tifflor und Nicole Coover rückt näher, Ravage wird von seinem Gewissen geplagt und entschließt sich, Nicole Coover zu warnen. Er fährt zu ihr und erzählt ihr von der Bombe in der Uhr. Nicole Coover glaubt ihm die Geschichte nicht und fragt ihn ungehalten: "Aber warum sind Sie wirklich gekommen?" Der Codesatz! Ravage stößt Nicole Coover aus ihrem Appartment heraus, dann zündet die Bombe der Programmierung gemäß und tötet Ravage. Gleich darauf trifft die Polizei ein, die inzwischen den Tätern auf der Spur war.

Hat die Handlung auch so gut wie keine Science-Fiction-Elemente (sieht man einmal von den parapsychischen Fähigkeiten Ravages und dem Stand der Technik ab), so fasziniert der aufgebaute Spannungsbogen von der ersten bis zu letzten Minute. Dadurch, daß Ravage stets seine Gedanken und Gefühle ausspricht, ist man als Hörer ständig in seine subjektive Sicht der Dinge eingebunden. An einigen Stellen erscheint die Sache mit der alten Armbanduhr ein wenig angestrengt. Nicole Coover sucht Tifflor auf, nimmt die Uhr aber nicht mit und fragt ihn nur, ob er sie auch wirklich haben möchte. Es wäre doch kein Problem gewesen, die Uhr einfach einzustecken und notfalls wieder mit nach Hause zu nehmen. Auch ist der Zufall, der Sherman Ravage und Nicole Coover zusammenführt ein sehr großer, aber aufgrund der sonst wirklich unterhaltenden Geschichte sei dies verziehen.

Cover
Auch in dieser Produktion dominiert die bereits aus der "Invasion der Puppen" bekannte Weltuntergangsstimmung. Sei es im Büro Ravages, in dem Lokal, in welchem er Nicole Coover kennenlernt oder auch in den Räumen der Polizei. Man fühlt sich nirgendwo wohl, außer Ravage selbst agieren alle Personen gefühlsarm und pflichtgesteuert, was in Terrania Alltag zu sein scheint.

Ravage wird - wie könnte es 1973 bei EUROPA anders sein - von Andreas von der Meden gesprochen, ein Selbstgänger sozusagen. Hat man doch gerade in dessen "frühen Jahren" immer das Gefühl, er sei der nette Junge von nebenan, der niemals etwas Unrechtes oder gar Böses tun würde. Die übrigen Personen begleiten ihn engagiert durch die Geschichte, wobei niemand besonders heraussticht weder im positiven, noch im negativen Sinne. Angenehm ist die Stimme von Andrea Vetsch (Nicole Coover), die leider bei EUROPA nur zwei-, dreimal zum Einsatz kam und - zu Unrecht, wie ich finde -, nicht öfter besetzt wurde.

Heikedine Körting führt auch hier ihre Crew in einer überzeugenden Gesamtleistung durch die Kriminalgeschichte und übernimmt zusätzlich eine kleine Rolle in der Lokalszene. Vergleicht man diese Produktion mit einer der Folgen aus der 10 Jahre später entstandenen Serie, so fällt auf, daß letztere zwar durch perfektere Geräusche und fulminantere Musik beeindruckt, die Geschlossenheit der Szenen und das Engagement der Sprecher jedoch unter dem Druck des Massengeschäftes in Mitleidenschaft gezogen werden.

Planet des Todes

Titel3
In einer fast logischen Konsequenz taucht Perry Rhodan in diesem Teil überhaupt nicht mehr auf, nicht einmal in den Dialogen der Personen. Dafür darf sich Reiner Brönneke als Reginald Bull bewähren, dessen Interpretation meines Erachtens mit der eingangs gemachten Einschränkung der Figur gerechter wird als Rolf Jülichs plappernder Trottel vom Dienst (wofür Herr Jülich fraglos nichts kann, denn das Drehbuch der Serie erlegt ihm ein solches auf).

Die meisten Personen, die den neu entdeckten Planeten "Woodlark" betreten haben, sind krank geworden oder sogar gestorben - gestorben an Krankheiten, die auf der Erde nicht bekannt sind. Um die Bevölkerung nicht zu verunsichern, wird über die Raumschiffe, die diesen Planeten besucht haben, durch Reginald Bull eine Nachrichtensperre verhängt. Ein junger Reporter, Ty Caumont, wittert hier seine große Chance und macht sich auf die Suche nach Informationen. Diese Suche führt ihn schließlich zum Planeten Woodlark, auf welchem er mit Wissen und Wollen Reginald Bulls recherchieren soll. Er trifft dort auf den schwerkranken Kommandanten Kosmarikos, der mit letzten Kräften den auf Woodlark errichteten Stützpunkt der Terraner gegen die Naturgewalten des Planeten verteidigt. Caumont beschließt, sich in die Wildnis aufzumachen, um das Rätsel der Erkrankungen und Todesfälle zu lösen. Unterwegs hört er immer deutlicher eine Stimme. Es ist der Planet Woodlark, der mit ihm spricht und ihm erklärt, daß es sich bei dem Planeten um ein einziges, sich in verschiedenen Lebensformen ausdrückendes, Lebewesen handelt. Diese "Gemeinschaftsintelligenz" hat sich gegen die Besiedelung durch den Menschen gewehrt, da dieser ohne Rücksicht auf das funktionierende System in diese Welt eingedrungen ist. Caumont ist der Erste, der dieses Problem versteht. Er überzeugt die Menschen davon, daß die Besiedelung nur im Einklang mit dem Planeten erfolgen kann. Daraufhin läßt Woodlark seine Besiedelung zu, Kommandant Kosmarikos wird geheilt. Caumont wird auf Woodlark wohnen.

Cover
Ein Hörspiel, das nach meinem Dafürhalten nicht mehr ganz die Dichte seiner beiden Vorgänger aufweist, wenngleich verschiedene, einzelne Szenen von ungeheuer starkem Ausdruck sind. So beginnt die Produktion mit einer Minuten währenden Sterbeszene eines "Woodlark-Patienten", gesprochen von Franz-Josef Steffens. Allein dieser nur unwesentlich unterbrochene Monolog macht das gesamte Hörspiel hörenswert. Die Ermittlungen Caumonts ziehen sich etwas dahin, eindrucksvoll wird es dann wieder im Zwiegespräch Caumont / Woodlark.

Bezeichnenderweise schwebt über der ganzen Handlung wieder ein drohender Schatten, diesmal der des durch Reginald Bull vertretenen Imperiums. Mißerfolge auf Woodlark werden durch eine Nachrichtensperre vertuscht, die erkrankten Personen im Krankenhaus versteckt. Als Caumont die Wahrheit herausfindet, wird er kurzerhand von Reginald Bull nach Woodlark geschickt immerhin in dem sicheren Wissen, daß eine Erkrankung oder gar der Tod Caumonts mehr als wahrscheinlich ist.

In der Rolle des unermüdlichen Reporters entpuppt sich Horst Breiter - meist nur als Erzähler oder in kleinen Rollen eingesetzt - als wirklich passabler Sprecher einer Hauptrolle. Sein Caumont ist nie überzogen, wirkt glaubhaft in seinen Aktionen und hält das Profil bis zum Ende der LP durch. Andreas von der Meden fiel die undankbare Aufgabe zu, einen schwerkranken (alten?) Kommandanten zu sprechen, wofür seine Stimme viel zu gesund und jugendlich klingt. Franz-Josef Steffens' Sterbender ist ein Hörspiel für sich und Veronika Weckler - wohl eine der ersten Schauspielerinnen, die einen ganzen Planeten sprechen durfte - gibt dem Lebewesen Woodlark etwas Überirdisches, unterstützt durch sphärenhafte Klänge eines Synthesizers.

Heikedine Körting ist auch in diesem Hörspiel zu hören, als Krankenschwester auf der Station der Woodlark-Patienten. Im Ergebnis hätten ein paar Striche ihrerseits in den Dialogen dem Hörspiel zu mehr Dramatik verholfen, um den starken Beginn und die ungewöhnliche Auflösung zu einer Einheit zu verschmelzen. Ohne Frage verbleibt jedoch auch so ein hörenswerter Ausflug in das düstere Universum Perry Rhodans.

Fazit

Bei mir stellt sich nach jedem Hören der drei Produktionen die Frage, ob Autor, Bearbeiter und Regisseurin den düsteren Effekt beabsichtigten oder dieser ein Nebenprodukt einer als angenehm und organisiert empfundenen Zukunftsversion ist. Eine Welt, in der drohenden Gefahren mit regiden, hierarchischen Systemen entgegen getreten wird, der einzelne höchstens eine Gefahr für das Imperium darstellt, dessen Ausbrechen aus der Gleichförmigkeit verhindert werden muß. Die freundlich-erwartungsvolle Begeisterung, mit der Rhodan und seine Begleiter (in der zwölfteiligen Serie) die Dritte Macht aufbauen, eine Atomkrieg verhindern und der Unsterblichkeit nachjagen, kommt in dieser Trilogie nicht im geringsten auf, wenngleich natürlich nicht verkannt werden darf, daß auch in der Serie Rhodan der unangezweifelte Rechteträger ist, dessen Ziele und Wege absoluten Vorrang genießen. Betrachtet man die drei Hörspiele von diesem Standpunkt aus, so mag man sich über die hinter den Geschichten verborgene Philosophie erregen.

Betrachtet man sie hingegen als Hörspiele, die es dem Hörer ermöglichen sollen, für 40 Minuten abzutauchen in eine fremde Welt, zu vergessen, was um einen herum vorgeht, so kann man nur sagen: Hut ab, Frau Körting!

Produktionsdaten:

Invasion der Puppen,
Aufruhr in Terrania,
Planet des Todes:

Erscheinungsjahr: ca. 1973

Sprecher:

Helmo Kindermann (Perry Rhodan)
Reiner Brönneke (Reginald Bull)
und Andreas von der Meden, Franz-Josef Steffens, Michael von Rospatt, Horst Breiter, Andrea Vetsch, Hans Meinhardt, Marianne Kehlau u.a.

Invasion der Puppen:
nach dem Roman "Invasion der Puppen" von William Voltz
Hörspielbearbeitung: Hans Kneifel
Regie: Heikedine Körting

Aufruhr in Terrania:
nach dem Roman "Aufruhr in Terrania" von Hans Kneifel
Hörspielbearbeitung: Hans Kneifel
Regie: Heikedine Körting

Planet des Todes:
nach dem Roman "Der Mordplanet" von Hans Kneifel
Hörspielbearbeitung: Hans Kneifel
Regie: Heikedine Körting

Marcus Ebeling

Danke an Rainer Schorm für seine wertvollen Hinweise!

Kommentare

Johnf911 schrieb am 18. 09. 2014: Good website! I truly love how it is easy on my eyes and the data are well written. I'm wondering how I could be notified whenever a new post has been made. I have subscribed to your RSS feed which must do the trick! Have a great day! gcgkecdcdfbe

homo sapiens schrieb am 11. 11. 2012: "Invasion der Puppen" ist wieder erhältlich: als Download bei Hoerspiel24.de.

Philipp Mevius schrieb am 30. 06. 2011: Hallo Dirk

Da bin ich wohl auf einen guten April Scherz reingefallen. Aber das 50 jährige Bestehen der Perry Rhodan Serie Anfang Oktober überschneidet sich tatsächlich mit dem Deutschland-Besuch von Barack Obama. Er wird mit Bundeskanzlerin Merkel Ende September - Anfang Oktober eine Woche zusammen deligieren. Deswegen hielt ich es für realistisch, daß er einen Abstecher zum Perry Rhodan Weltcon macht.

Dirk Wilkens-Hagenkötter schrieb am 19. 06. 2011: @Philipp Mevius
Obama bei der Weltcon! - Das war der Aprilscherz vom 1. April 2011. Du glaubst Das doch nicht etwa.

Ralf schrieb am 29. 05. 2011: Hallo habe gerade gelesen:Suchanzeigen haben hier nix verloren!
Bitte löschen.

Gruß Ralf

Ralf schrieb am 29. 05. 2011: Hallo ich habe Rhodan MC`s:Planet des Todes- 1-7,so wie 9/12 und Nr.2 doppelt.
Ich würde bei Intresse tauschen,oder auch die Cassetten auf CD überspielen.

Gruß Ralf

Philipp Mevius schrieb am 26. 05. 2011: Zur 50 jährigen Feier der Serie Perry Rhodan kommt ein sehr prominenter Gast. US-Präsident Barack Obama will persönlich erscheinen und die Feier eröffenen. Das wird eine sehr tolle Jubiläumsfeier werden. Er hatte damals einen englischsprachigen Perry Rhodan Roman gelesen und war posetiv überrascht von dieser Serie. Forrest Ackerman ist der amerikanische Übersetzer dieser Serie. Ackerman hat auch einige populärwissenschaftliche Bücher über Science-Fiction Literatur herausgebracht und gilt als bester Kenner von Perry Rhodan im angelsächischen Sprachraum.

Philipp Mevius schrieb am 26. 05. 2011: Hallo Andy. Deine Frage kann ich beantworten. Die 1983/84 Serie mit 12 Teilen wurde 1999 leicht verändert wieder aufgelegt und hatte schon damals nur sehr wenige Bohn Musikstücke. Es ist ja auch eine Science-Fiction Serie und keine Abenteuer Serie. Und so sind natürlich viele klassische aber auch Computer- Musikstücke enthalten. Die Neufassung von 1999 wurde "nur" in den wenigen Bohnstücken gekürzt. Das waren vor allem in den Folgen 2-4 vopn 1983, also Handlungen die auf der Erde spielen. In der Neufassung sind eher noch neue Computer-Musikstücke hinzugekommen. Die Serie lohnt sich auf jeden Fall, gilt sogar neben Larry Brent als best gelungene Europa Serie. Am besten die alten Cassetten von 1983 (Folge 1-4) bzw 1984 (Folge 5-12). Natürlich kanns Du auch die CD Fassung von 1999 hören ist nur unwesentlich verändert.

andy schrieb am 21. 04. 2011: "
Ravage wird [...] 1973 [...] von Andreas von der Meden gesprochen [...]. Hat man doch gerade in dessen "frühen Jahren" immer das Gefühl, er sei der nette Junge von nebenan, der niemals etwas Unrechtes oder gar Böses tun würde."

Also da musste ich jetzt doch schmunzeln.
Seine FRÜHEN Jahre?
Vielleicht weiß der Verfasser gar nicht, *WIE* früh v. d. Medens Jahre wirklich waren: Mitte der 1950er Jahre! :)

Da war Andreas von der Meden im Schüleralter nämlich "Kalle Blomquist" beim Nordwestdeutschen Rundfunk 1954. (Regie Kurt Reiss)

andy schrieb am 21. 04. 2011: Nur mal ein DANKE!

Einmal an den Fragesteller Karsten (15.03.2007) und Philipp als "Experten" :)

Genau deswegen bin ich nämlich auf dieser Seite gelandet, um herauszufinden, ob es sich lohnt, mal nach den 1984er Fassungen zu schauen.

Offenbar doch, denn ich WILL die alte Musik da haben - mit der bin ich ja aufgewachsen! Bei "Tonstudio Europa" kommt bekanntlich alles aus dem Computer was dann nicht mehr so schön ist; bei Bohn waren da echte Musiker beteiligt.

Philipp Mevius schrieb am 30. 12. 2010: Es wird im Jahre 2011 das 50 jährige Jubiläum des esrten Perry Rhodan Heftes Unternehmen Stardust gefeiert. Dazu soll einj Dokumentar-Fim in Kino kommen. Vorfreude ist bei mir schon vorhanden.

Philipp Mevius schrieb am 30. 11. 2010: Ich habe mir die ersten Folgen der Sternenozean Hörspiele angehört. Perry Rhodan hat einen Sohn mit der Arkonidin Ascari. Er heißt Kantiran. Die Mutter gibt ihn in eine Pflegefamilie sodaß er die Identität seiner Eltern nicht erfährt. Aber Kantiran soll eine gute Ausbildung genießen und wird von seiner Mutter auf die Militärakademie gebracht. Währenddessen lernt er ein liebes Mädchen kennen Thereme. Er verbrigt viel Zeit mit ihr. Seine Mutter hat was dagegen und vergiftet Thereme. Kantiran findet währendesen heraus daß Perry Rhodan sein Vater und Ascari seine Mutter ist. Kantiran schließt trotz Trauer die Akademie mit Bestnoten ab aber verletzt seine Mutter aus Rache schwer und flieht von Arkon. Ein wenig erinnert mich die Geschichte an mich selbst als ich mit Annika zusammen war. Thereme sieht Annika nicht nur ähnlich sondern hat auch die selben Characterzüge. Ich war damals in der Lehre und Annika gab mir Halt. Aber ein Jahr vor Ende verließ mich Annika und ich machte meine Lehre trotzdem zuende und habe später eine nette Vietnamsin kennengelernt. Das die Hörspiele so tragisch enden finde ich schade. So wie ich es schade finde das Crest und Thora die Unsterblichkeit verrweigert wird.

Philipp Mevius schrieb am 26. 09. 2010: Ich habe jetzt auch die drei neuen Perry Rhodan Teile von Spacy Tracy aus dem Jahr 2000. Es sind Einzelfolgen die H. G. Francis schrieb. Sie heißen "Das Geheimnis der Schereckander", "Gefangen in der Dimensionsfalle" und "Duell über Terrania".

Philipp Mevius schrieb am 30. 06. 2010: Perry Rhodan Filme erwähnt. 1966/67 wurde der Perry Rhodan Film - SOS aus dem Weltraum - in den Kinos gezeigt. Es behandelt in stark abweichender Form den ersten Roman "Unternehmen STARDUST" 1968/69 folgte ein sehr gut gemachter Fanfilm (Roman 50 - Der Einsame der Zeit) der bis heute noch digatal verbessert wird aber noch nicht veröffentlicht wurde. Es geht um das Zusammentreffen von Perry Rhodan und den unsterblichen Arkoniden Atlan. Dann wurde im Jahre 2005/06 ein Computeranimierter Film über den Kontakt der Terraner mit der Galaxis Andromeda gezeigt (Romane 200 bis 204 Die Straße nach Andromeda).

Philipp Mevius schrieb am 28. 04. 2010: Ich lese gerade die ersten 50 Perry Rhodan Heftromane 5.Auflage durch. Natürlich viel dramatischer als die 12 teilige Hörspielserie. Mir fällt auf daß in den Romanen manche indirekte Rede nicht immer durch den Sprecher Peer Schmidt in den Hörspielen oder umgekehrt direkte Rede einiger Sprecher in den Hörspielen im Roman als indirekte Rede gehalten werden. Im Hörspielen allgemein ersetzt der Sprecher indirekte Reden und umfassende Betrachtungen des Erzählers, während die direkte Rede der Handlungspersonen durch die einzelnen Sprecher im eigenlichen Hörspiel zur Anwendung kommen.

Philipp Mevius schrieb am 09. 04. 2010: Vergleiche zwischen Perry Rhodan, Neil Armstrong und Buzz Aldrin waren das Thema zum 40 jährigen Jubiläum der Mondlandung. Die Serie wurde 1961 geschrieben 10 Jahre später landet Perry Rhodan auf dem Mond also in der Zukunft aus Sicht des Schreibers. Neil Armstrong ist 1969 auf dem Mond gelandet. In einem Atlan Roman werden sogar Paralleuniversum zu beiden erzählt. Bei Perry Rhodan ist die Welt aber wesentlich weiter. Die Stardust ist viel moderner als Apollo 11 - Flüge zur Raumstation Freedom I sind für den Sicherheitdienst alltäglich. Russland und China konnten 1971 auch Mondexpeditionen ausführen. Perry Rhodan wurde am 8. Juni 1936 in Connecticut geboren. Er hat zwei Universitätsabschlüsse. Zum einem studiert er Kernphysik und später Astronautik mit dem Schwerpunkt Atomantriebe. Neil Armstrong wurde am 5. August 1930 in Wapakoneta/Ohio geboren. Er studiert Luftfahrttechnik an der Purdue-Universität und graduiert 1955 mit dem Bachelordiplom. Danach arbeitet er bin 1960 als Pilot. Von 1960 bis 1962 studiert er noch Raumfahrttechnik an der Universität von Südkalifornien und erhält 1962 das Magisterdiplom und wurde Testpilot. Danach wechselte er zur NASA und wurde zum Astronauten ausgebildet. 1966 fliegt er ins Weltall und 1969 landet er auf dem Mond. 1970 bekommt Neil Armstrong den Doktor der Raumfahrtechnik und wurde von 1971 bis 1979 Profesor an der Universität von Cinncinati. Dr. Edwin Aldrin wurde am 20. Januar 1930 geboren, wurde 1952 Maschinenbauingenieurund Kampfpilot. Von 1959 bis 1963 studierte er am MIT und wurde Doktor der Astronautik. Er flog auch 1966 ins Weltall und landete mit Armstrong als zweiter Mann auf dem Mond. In den 70er wurde Dr. Aldrin Ausbilder der Testpilotenschule in Edwards. Man sieht die Unterschiede zwischen Realität und Science Fiction doch sehr stark.

Philipp Mevius schrieb am 28. 02. 2010: Das obrige Bild mit den Raumschiffen habe ich mir groß kopiert und auf eine Holzplatte gebrannt und in meinem Zimmer aufgehängt. Sieht sehr toll aus.

Philipp Mevius schrieb am 09. 02. 2010: zu diesem Hörspiel habe ich jetzt auch den Roman gelesen. Ich finde es rürend wie Vater und Sohn sich nach 16 Jahren wiederfinden und die Welt retten indem sie sich nachher selber opfern indem si im Plasma aufgehen. Zuerst fande ich die Story todlangweilig, aber jetzt ist es meine Lieblingsstory. Auch ich wurde 1980 ins Heim gegeben und meine Eltern ließen sich scheiden. Nach 18 Jahren habe ich meinen Vater wiedergefunden und wir haben eine Menge Spaß gehabt. Übrigens durch meinen Vater konnte ich in Hamburg viele neue Hörspiele erwerben.

Der alte Mübarek schrieb am 10. 12. 2009: Ganz kleine Ergänzung: Das Cover zu PLANET DES TODES wurde vom Heftroman Nr. 55 DER SCHATTEN DES OVERHEAD entlehnt.

Hm, INVASION und AUFRUHR hatte ich vor Urzeiten auf Cassette - wird Zeit, daß ich mal wieder etwas kümmere...

Hm.

...wird auch Zeit, daß die Flohmarkt-Saison wieder beginnt.

Philipp Mevius schrieb am 17. 09. 2009: Das Bild vom Hörspiel Invasion der Puppen ist ja bekanntlich von den Heftromanen übernommen, und doch passt das Bild zur Handlung. Auf dem Nebelplaneten ist ja die Behausung des Plasmas. Das Bild zeigt wohl Perry Rhodan und zwei Besatzungnsmitglieder der Alamo die auf diese Behausung raufsteigen. Dieses Habitat ist Teil eines Raumschiffs wo zwei Raumfahrer des Planeten Tammat mit diesem Plasma eine Symbiose eingingen.

Philipp Mevius schrieb am 11. 08. 2009: Ich habe für sage und schreibe 50 Cent die MC Invasion der Puppen in einem Trödelladen erstanden. Eigentlich sind die alten Perry Rhodan Folgen sehr langathmig. Aber dieses High-Tech-Voodoo mit den Puppen fande ich doch interessant. Auch daß die beiden Mutanten Vater und Sohn (Sie sind Molukularverformer und können ihre Körperstruktur zu einem gewissen Maße ändern) im Plasma aufopfern und dann ein glückliches Leben in einer höheren Intelligenz haben finde ich toll.

Philipp Mevius schrieb am 04. 08. 2009: Mir ist ein weiterer Unterschied bei den 12er Folgen aufgefallen. Die MC-Auflage von 1984 unterscheided sich in den Covern stark von der RDK-Fassung von 1999. Die ersten 10 Folgen der alten MC haben ihre Titelbilder stark coloriert, meist in einem grellen blauton um die Bilder aufzuhellen. Weil die MC Cover wohl zu klein waren, wollte man die MC von 1984 besser sichtbar machen. Folge 11 und 12 wurden nicht coloriert. 1999 hat man bei den MCs und den CDs dann völlig darauf verzichtet die Bilder von Johnny Bruck zu colorieren, und hat sie so gelassen wie die 5. Auflage der Perry Rhodan Hefte. Übrigens wurden die unterschiedlichen Auflagen auch so manchesmal im Bild geändert, da aber mehr in den Bildkonturen selbst.

Philipp Mevius schrieb am 23. 07. 2009: Jetzt zum Heft 2500 sende ich nochmals Glückwünsche zur Serie. Vielleicht können die 12 Teile der Hörspielserie doch noch in Europa Vinyl aufgeführt werden. Auf Sherlock Holmes und Larry Brent wurde ja auch in Specials Rücksicht genommen, obwohl diese nie als Vinyl erschienen.

Philipp Mevius schrieb am 26. 06. 2009: Bei Invasion der Puppen gab es ein Titellied, weches ich jetzt bei Hanni und Nanni 6 Geisterschloß (RDK-Fassung) weiderentdeckt habe. Ein gesungenes Stück \"Oh wie schön oh wie toll\" wurde durch dieses perry rhodan Musikstück ersetzt.

Philipp Mevius schrieb am 11. 05. 2009: Ich habe mir auf dem Flohmarkt die Folge \"Planet des Todes\" für nur 3 Euro als MC ergattert. Die MC war im sehr guten Zusatnd, aber vom Inhalt war ich riesig enttäuscht. Die beiden anderen Folgen kenne auch ich schon. Jetzt bin ich froh daß bei der 7. Staffel die Perry Rhodan Folgen weggelassen werden. Die Sprecherleistungen sind ungefähr so gut wie bei Antares 8 und Antares 9 von Maritim.

Philipp Mevius schrieb am 26. 01. 2009: Hallo Julien,

die 7 Staffel erwarte ich auch sehnsüchtig. Aber bei den drei alten Perry Rhodan Klassikiern kann ich Dir nur wenig oder garkeine Hoffnung machen. Europa bzw BMG-Ariola hat keinen Vertrag mehr mit dem Pabel Moewig Verlag. Weil Du ja in der Perry Rhodan Special Site deine Hoffnungen legst muß ich leider diese Antwort geben.

julien schrieb am 03. 01. 2009: liebe herrn und dame wann kommt die 7.staffel raus? Grüße von julien

Philipp Mevius schrieb am 17. 12. 2008: Leider werden die drei alten Perry Rhodan Hörspiele (vorerst) nicht als CD erscheinen. Der Vertag mit Sony BMG, die auch Europa mit übernommen haben, hat mit dem Pabel Moewig Verlag keinen Vertrag mehr. Ist sehr schade.

Philipp Mevius schrieb am 06. 05. 2008: Auch die Perry Rhodan Vinyls haben zwei Versionen mit vier und siebenstelliger Nummer. Raumschiff UX-3 gab es auch als Vinyl in zwei Ausgaben 1969 und 1974. Gab es da auch Unterschiede in den Längen der LPs?

Philipp Mevius schrieb am 06. 05. 2008: Harald ist der Betreiber dieser Seite. Und da kann ich über Themen wie Hörspiele alles reinschreiben, was ich will. Ich freue mich wenn die drei alten Perry Rhodan Hörspiele als Europa Die Orginale 7. Staffel herauskommt. Übrigens wäre es interessant wenn es auch da nochmals Versionsvergleich zwischen MC und LP aufgelistet werden. Viele Hörspiele zwischen 1969 bis 1975 sind in ihren MC-Versiionen gekürzt.

A.B. schrieb am 05. 05. 2008: ps. es ist alles abgespeichert und weitergeleitet.

A.B. schrieb am 05. 05. 2008: Ich glaube es nicht mit dem fremd user da es genau deine masche ist und nur du und ich sag das gerne erneut nur du die informationen hast die hier drinnen standen also halte mich net für blöd.das kannst du anderen erzählen die dir das glauben aber mir nicht.deshalb brauchst du auch net meine freunde nerven da ich es sowieso erfahre.du erlebst ja jetzt was passiert wenn mann sich mit mir anlegt

Philipp Mevius schrieb am 05. 05. 2008: Hallo Harald,

könntest Du bitte vielleicht doch noch alle 12 Perry Rhodan CD-Cover mit in diese Seite aufnehmen, auch wenn es sie nicht als Vinyl gab. Weil Larry Brent, Funk Füchse und auch Sherlock Holmes sind ja hier auch drin, obwohl es keine Vinyl davon gab

Philipp Mevius schrieb am 05. 05. 2008: Ich entschuldige mich für jede Namensäußerung die nichts mit dieser Seite zu tun haben. Aber es haben totzdem Leute auf meinen Namen andere Namen wiederverwendet. Auch für den User A.B. tut es mir sehr leid. Ich werde meine Texte sehr genau kontolieren und dann erst ins Gästebuch setzen. Dann kann ich auch keine Namen der Hörspielsprecher mehr benutzen, damit diese sich auch geärgert fühlen.

A.B. schrieb am 03. 05. 2008: Gegen dem Webmaster habe ich alle Aktionen einstellen lassen Der brief wird wohl auch nicht mehr kommen
gegenüber dem user herr mevius geht die sache weiter damit er endlich mal kapiert was er tut er lernt es sonst nie.

A.B. schrieb am 02. 05. 2008: betrachten sie die aktion in ihrer richtung wie gesagt als beendet ich hoffe das ich meinen namen net mehr hier lese da ich fürs internet ne andere präsenzid habe aber ich würde gern nochmal mit ihnen reden bitte kontaktieren sie mich über mail bitte

Harald schrieb am 02. 05. 2008: Hallo A.B.,

allererste Seite ganz unten: Impressum als auch Kontak E-Mail. Aber ich hoffe mal, dass Du sie trotz allem nicht mehr benötigst.

Grüße
Harald

A.B. schrieb am 02. 05. 2008: ich halte das mit dem fremd user für eine ausrede

A.B. schrieb am 02. 05. 2008: okay ich bin damit einverstanden das sie das gelöscht haben ich bin durch die erwähnung meines namens sehr wütend geworden aber ich konnte weder ne mail addy noch ne telefonnummer finden. der brief der unterlassung gegen dem webmaster iss zwar schon unterwegs aber ich werde keine weiteren schritte gegenüber dem webmaster unternehmen betrachten sie diesen brief als information.von dem user erwarte ich eine schriftliche entschuldigung da sonst in seiner richtung das nicht eingestellt wird. atzeboll@t-online.de

Harald schrieb am 02. 05. 2008: Kurze Anmerkung: Diese Seite dient nur dem Kommentieren. Alle anderen Einträge fliegen raus. Dem Wunsch, einen Eintrag zu entfernen, bin ich gerne nachgekommen, da ich aber berufstätig bin, kann sowas auch mal dauern. Übrigens erklärt sich jeder, der kommentiert, mit den Nutzungsbedingungen einverstanden. Dazu gehört z.B., dass die Personen für ihre Einträge selbst verantwortlich sind.

Wenn nun unter anderem Namen Kommentare abgegeben werden oder sich jemand durch Kommentare Dritter wie auch immer verletzt fühlt, E-Mail an mich genügt. Da ich nicht jeden Tag alle Seiten durchlese, ist es nicht sonderlich sinnvoll, auf der Seite selbst die Löschung zu verlangen.

Natürlich fliegt auch dieser Kommentar bald wieder raus ;-)

Philipp Mevius schrieb am 18. 06. 2007: Böse Fehler in der RDK-Fassung Perry Rhodan. Bei der RDK Fassung (MC sowie CD) gab es Fehler bei Sprechen und es wurden irrtümlicherweise auch ein \"Nicht\" Bohnstück entfert, und es wurden ganze Sätze entfernt. Bei Folge 3 wurde eine Flughafenszene gekürzt, wegen der Carsten Bohn Musik, was ja auch noch rechtes ist. Aber schon bei Folge hat man bei der CD-Version den Seitenwechsel der MC um einen Satz gekürzt (Auf der MC ist dieser Satz natürlich noch drauf) Auf Folge 5 wurde ein \"Nicht\"Bohnstück irrtümlicherweise ersetzt. Dann kommt ein Versprecher der auf der alten und neuen Fassung vorkommt. Das Topsider Sternensystem wird mit 800.000 Lichtjahre gesprochen, aber 800 Lj ist richtg. Auf Folge 7 kommen laute diverse zusätzliche Schißerein vor so daß man die Dialog nicht mehr verstehen kann. Auf Folge 9 kommen die schlimmsten Fehler vor. Der Seitenwechsel ist komplett zu hören, und zwar bei einem Musikstück der MC, die somit doppelt gespielt wird + eine Paus vo 2 Sekunden man hätte hier sogar zusammenschneiden müssen. Zudem ist auf Folge 9 ein ganzer Nebenhsatz eines Satzgefüges (MC sowie CD) verschwunden den Judy Winter am Anfang des Hörspiels sprach. Erst ab Folge 10 bis Folge 12 kommen die zusätzlichen Background Musiken dem Hörspiel zu gute. Nämlich bei der Suche nach den Unsterblichen kam die alte fassung ziemlich nüchtern vor. Der Betreibe von LogicDeLuxe hat diese Fehler zum Eigengebrauchzu eine Super MP-3 alle entfernt. Versprecher der alten Fassung und Seitenwechsel wurden bei ihm beseitigt. Und er hat auch Commander Perkins und Flash Gorden auch auf MP-3 mit Verbesserungen qualitativ für der Eigengebrauch auch verbessert.

Philipp Mevius schrieb am 17. 04. 2007: Es sollten auf Europa Vinyl auch mal die 12 teilige Perry Rhodan Serie reingenommen werden. Gut es gibt sie nicht auf Vinyl. Aber unter der Rubrik Rückkehr der Klassiker sind ja auch jewils die ersten Folgen der RDK Fassung Larry Brent, Macabros, Sherlock Holmnes und Edgar Wallace dargestellt worden. Und die gab es auch keinesfalls auf Vinyl. Ich schlage vor die Serie in Verbindung dieser Perry Rhodan Speziealseite mit hier einzufügen. Dem Administrator dieser Homepage steht es natürlich frei die 12 teilige Serie mit einzufügen. Es ist nur eine Wunsbitte von mir, und würde mich sehr bedanken.

Philipp Mevius schrieb am 12. 04. 2007: Vielleicht werden diese drei Hörspiele endlich, endlich in der 5. Staffel von Europa Die Orginale erscheinen. Aber bitte orginal von Vinyl und nicht dicht am Orginal bspw von MC (der Tonqualität wegen) Außerdem sind die Kasetten stark gekützt. Da ja die Schallplatten aus dieser Zeit eh häufiger zu kriegen sind , dürfte es kein Problem sein. Also viel Erfolg für BMG.

Philipp Mevius schrieb am 22. 03. 2007: Hallo Karsten, bei der RDK Fassung von Commander Perkins sind fast keine Veränderungen vorgenommen wurden, mit Ausnahme, daß am Ende des Hörspiel das Titellied zum Ausklang gespielt wurde. Bei Folge 3 wo in der alten Fassung das Titellied nicht von Anfang beginnt hat man den Anfang reingesetzt (den Schnitt hört man ganz deutlich, un so wurde bei Folge 5 und 6 daruf verzichtet. Folge 4 hat in der alten Fassung kein Titellied die wurde in der RDK Fassung und ein kleines Stück Musik zum Seitenwechsel reingebracht und zwar das Titellied vom Mittleren Auge aus Folge 9. In der Folge 9 wiederum wurde das Titellied Mittleres Auge duch die Titelmelodie von Commander Perkins ersetzt. Dafür wurde das Ende von Mittlere Auge duch das Lied was auch in der alten Fassung ist nicht verändert. In Folge 8 wurde garnichts verändert weil die Folge 8 in der alten Fassung mit dem Titellied beginnt und endet. Dafür hat man das einzige Carsten Bohnstück drin gelassen und in einer zweiten Auflage nachhaltig entfernt. Übrigens, die Tonqualität bei Commander Perkins ist bei allen Folgen hervorragend.

Karsten schrieb am 22. 03. 2007: Hallo Philipp!

Vielen Dank für die umfassende Auskunft!!!

Kannst Du mir vielleicht auch sagen, ob am Transfer der neunteiligen Commander-Perkins-Reihe auf CD ebenfalls Änderungen vorgenommen wurden?

Schönen Dank nochmals!

Philipp Mevius schrieb am 20. 03. 2007: Hallo Karsten,

Bei der RDK Fassung der 12 teiligen Serie Perry Rhodan (CDs sowie MCc) wurden einige Kürzungen in der Musik und auch einige Sätze entfernt. Das hat mit den Carsten Bohn Stücken zu tun. Zudem wurden Musikstücke und einige Geräusche zusätzlich eingeführt. es sind sogar Musikstücke aus den klassisischen Europastücken und besonders aus der Musicasette Star Wars und andere Galactic Hits. Manchmal waren die doppelgemoppten Stücke sehr störend und manche Dialoge noch schlechter zu verstehen. Die Seitenwechsel der MC sind auf CD nicht immer gelungen, da fehlen tatsächlich bei Folge 4 ein kleiner Nebensatz und bei Folge 5 wurde ein klassisiches Musikstück entfernt welches irrtümlicherweise für ein Bohnstück gehalten wurde. Auf Folge 9 wurde der Seitenwechsel doppelt gespielt weil das acu auf der MC so ist, das heißt man hört den Seitenwechsel auf der CD auf ganz unangenehmerweise. Aber es gibt auch zwei Eisen im Feuer. Die beiden letzten Folgen wurden mit Supersphärenklänge versehen als Perry Rhodan auf dem Planeten Wanderer dem Unsterblichen begegnet. Weitere Fragen kannst Du aber auch mit Marek Roth klären, seine E-Mail lautet www.LogicDeLuxe.de oder über seine Homepage www.abmischung.de

Karsten schrieb am 15. 03. 2007: Hallo! Ich habe da \'mal eine Frage an die Fachleute: Wurden bei den Wiederveröffentlichungen der 12-teiligen Reihe \"Perry Rhodan\" mit Uwe Friedrichsen auf CD die Aufnahmen verändert, z.B. mit anderer Musik, Kürzungen etc.?

Philipp Mevius schrieb am 03. 01. 2007: Es wird Zeit diese drei Perry Rhodan Hörspiele in der 4. Staffel Europa - Die Orginale herauszubringen. Die Langspielplatten sollten als Vorlage dienen, weil die Casetten ziemlich gekürzt sind und außerdem die meisten MCs altersbedingte Qualitätseinbußen aufweisen. Würde mich freuen wenn sie bei der 4. Staffel mit drin sind.

Ralf schrieb am 03. 04. 2006: Invasion der Puppen war das erste Hörspiel was ich mir damals im Alter von 12 Jahren von meinem Taschengeld gekauft habe; und es ist bisher immer noch mein Lieblingshörspiel. Es sollte ruhig mal wieder neu erscheinen, und zwar in der ungekürzten LP Version. Das gilt übrigens auch für alle anderen Perry Rhodan Hörspiele.

Matthias schrieb am 15. 10. 2005: Ich hatte früher die orginalen Platten!

Im Gegensatz zu den neuen Sachen sind diese Hörspiele an Spannung nicht zu überbieten. Auch wenn unser Großadministrator nur in einem Hörspiel dabei ist, so kommt absolut der wahre Geist der Serie herüber. Die neueren Sachen scheinen dem gegenüber mehr Erzählungen zu sein. Auch die völlige Abgeschlossenheit der ursprünglichen Drei hat den absoluten Vorteil nie etwas wichtiges verpasst zu haben. Eine wirklich ultimative Wahl. Eine Meisterleistung von EUROPA.

Ich will sie heute wieder haben wollen !!!

Philipp Mevius-Quach schrieb am 04. 08. 2003: Titelbilder entsprechen nict den Hörspielen, weil sie aus den Romanen Die verdammten von Isan, Die lezten Tage von Atlantis und einer anderen Romanvorlage der 50 - 60 er Nummern kommen. Die Stories kommen außerdem von der Taschenbuchreihe, die außerhalb der Serie stammen.Story außerdem sehr langweilig und ohne Action. Note 5+

Simon Tröbs schrieb am 11. 03. 2003: schade hätt echt groß werdn können

Marcus schrieb am 13. 09. 2002: Hi Rainer,

erst einmal einen (ernstgemeinten) herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Man merkt fraglos, daß Du Dich erheblich besser in der Serie "Perry Rhodan" auskennst als unsereiner.

Deshalb hatte ich auch in der Einleitung meines Beitrages versucht, darauf hinzuweisen, daß ich mir nur die Beurteilung der Hörspiele als solche zutraue, keinesfalls konnte oder wollte ich eine Kritik zu dem - im wahrsten Sinne des Wortes - "Perry-Rhodan-Universum" abgeben.

Bei der Quellenangabe hatte ich mich (offensichtlich zu Unrecht) auf die Informationen des Covers verlassen, wir werden das umgehend korrigieren.

Nur als Anmerkung: das Taschenbuch Nr. 9 geriet mir zufällig in die Hände, aber auch das trägt den Titel "INVASION der Puppen". Gab es da (ähnlich wie bei den Hörspielen) verschiedene Auflagen?




rainer schorm schrieb am 12. 09. 2002: hallo marcus ebeling,

ihrer (gelungenen) analyse muß ich doch ein paar korrekturen hinzufügen.
erstens: dies als grundlage: die drei in sich abgeschlossenen hörspiele stammen ihrer vorlage nach nicht DIREKT aus der serie PERRY RHODAN, sondern orientieren sich an drei romanen der taschenbuch-reihe (Planetenromane).
dies erklärt sowohl die abgeschlossenheit und auf grund des höheren umfanges der vorlage /ca.150 seiten) auch die intensivere umsetzung.ein weiterer grund folg unten.
2.) nicht alle drei, sondern nur EINER der romane stammt wirklich von william voltz, nämlich "planet der Puppen".
dieser erschien al TB nr. 9 unter demselben namen.
3.) die beiden anderen romane stammen von hans kneifel SELBST. nämlich nr. 51 "Aufruhr in Terrania" und nr. 53 "Der Mordplanet".
dazu muß man noch wissen, daß kneifel in diesen taschenbücher wirklich versucht, die KULTUR terras zu dieser zeit lebendig werden zu lassen. geschäfte, restaurants, mahlzeiten etc. werden in den romanen weit genauer und intensiver geschildert, als dies zuvor (besoonders in der heftserie!) je geschah. kenifel stellt der alten, technisch-militärischen ausrichtung durch k.h. scheer eine kulturelle dimension bei, die viel zur intensität dieser romane beiträgt. und da kneifel zwei romane selbst in hörspielform bringen konnte, erhält sich viel mehr atmosphäre, als dies bei einer fremdbearbeitung wohl der fall gewesen wäre. deshalb sind plätze wie das restaurant "formalhâut" oder die zeitschrift "blue nebula" auch so prägend.
man muß wohl einen großteil der intensität (und der dramaturgie)kneifel zuschreiben (bei allem gebotenen respekt vor frau körting!!).

so. ich glaube, das wäre zunächst einmal alles. ich möchte nur hinzufügen, daß ich bei einer beurteilung der SERIE PR (und deren umsetzung) nicht die verstümmelt silberband-version, sondern die alten heftausgaben nahelegen würde.
der original-rhodan ist immer noch um klassen besser, als die silberne light-version.

wünsche noch einen schönen tag.
tschüss

Marcus schrieb am 01. 05. 2002: ==> Andre van Rickelen: Ich habe die späteren 12 Perry-Rhodan-Folgen (mit Uwe Friedrichsen in der Titeltrolle) bewußt außen vor gelassen, da sie sich in jeder Hinsicht von diesen frühen Folgen unterscheiden.
Sie umfassen die Handlung der allerersten Perry-Rhodan-Romane, sind in sich geschlossen und haben keinerlei Bezug zu den hier besprochenen Hörspielen. Außerdem wurden sie Jahre später produziert, greifen auf völlig andere Sprecher zurück und sind in Aufbau und Dramaturgie mit diesen drei Folgen nicht im Ansatz zu vergleichen.
Meines Erachtens lassen sich daher diese beiden "Serien" (wenn man drei Einzelfolgen überhaupt so nennen kann) gar nicht gemeinsam abhandeln.
Aber wenn ihr Lust habt, diese Seite um ein Special über die zwölfteilige Serie zu bereichern: jeder Beitrag ist herzlich willkommen!!!

Andre van Rickelen schrieb am 08. 02. 2002: Schade, aber der späte Mehrteiler, der in sich wie auch Commander Perkins eine in sich relativ geschlossene Handlung hat, und sehr gut bestezt und musikalisch untermahlt ist, kommt leider zu kurz.
Mir sind bis auf die "Invasion der Puppen" die anderen zwei Teile der ersten Generation ohne Rhodan zu rhodanloß.

Jetzt seid Ihr dran: Kommentare zu dieser Mini-Serie? Fragen? Sonstige Bemerkungen? Aber nicht vergessen: Bewertungen der Hörspiele bitte auf den entsprechenden Seiten; Suchanzeigen haben hier nix verloren!

Name:


E-Mail:


Kommentar:
  Nur einmal klicken!
Bitte einen Augenblick warten; Du wirst anschließend direkt zu Deinem Kommentar geleitet!

Nach oben