Der Schatz im Silbersee

2. Folge


cover coverneu CD cover

LP-Bestellnummer der Erstausgabe: E 241

Die Eisenbahnfalle am Eagletail • Kampf auf Leben und Tod • Im Night-Canyon • Lug und Trug • Den Utahs entkommen • Der Kampf am Silbersee
Erzähler              Hans Paetsch
Old Firehand      Benno Gellenbeck
Tante Droll             Horst Beck
Winnetou             Konrad Halver
Humply Bill            Horst Stark
Old Shatterhand   Michael Poelchau
Missouri-Blenter     Rudolf Fenner
Großer Wolf           Josef Dahmen
Alter Häuptling    Albert Johannes
Mr. Patterson      Walter Petersen
Großer Bär               Curt Timm
Bote der Navajos   Michael Weckler (nicht genannt)
Langes Ohr            Rolf Jahncke
und Indianer *

Hörspielbearbeitung / Regie: Konrad Halver

Erzählung von Karl May

Weitere Folgen:

Der Schatz im Silbersee (1)


Bemerkungen:

Jahr: ca. 1968 • Spielzeit: 19'40" / 23'35" • Altes Cover: Karl-May-Festspiele, Bad Segeberg / Neues Cover: Olof Feindt ("Van Vindt")

Weitere Bestellnummern: MC: 4066 / LP: 115 502.4 / MC: 515 502.9 / MC: 515 849.4

* Die Stimmen der Indianer gehören Hans König und Michael Weckler.

Bei der Erstauflage dieser LP findet sich auf der Rückseite des Covers links oben (neben dem EUROPA-Logo) der Hinweis: "Foto: Das Motiv auf der Vorderseite zeigt eine Szene aus den Karl-May-Festspielen, Bad Segeberg."

Das "Winnetou-Thema" dieses Zweiteilers ist das Vorspiel zur berühmten Samba (!) "Brazil". Es handelt sich hier um eine etwas schneller laufende Einspielung des Orchesters "101 Strings", mit dem die Firma Miller International einen ihrer ersten großen Erfolge feierte.

Weitere Musik stammt aus Antonin Dvoraks 9. Symphonie, 1. Satz (erklingt im Hintergrund, als der Weg zum und die Gegend um den Silbersee beschrieben wird) und aus der Filmmusik zu "Dr. Schiwago" - Revolution (bildet die Schlußmusik am Ende der 2. LP-Seite).

Eine Zusammenstellung aller bei EUROPA produzierten Karl-May-Hörspiele findet sich in unserem Karl-May-Special.

Dieses Hörspiel ist im Zuge der Veröffentlichung der EUROPA-Originale auf CD erhältlich. Dazu gibt es auch ein Special.

Häufigkeit:
   
Eure Wertung:
Festspielcover:

Gezeichnetes Cover:

Erläuterung

   



Eure Kommentare:


Der alte Mübarek bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 13. 10. 2012:
Wie schon vor wenigen Minuten zu Teil eins geschrieben, bin ich endlich im Besitz dieser beiden LPs.

Und das Warten hat sich gelohnt.

Und hier im zweiten Teil haben wir das unschlagbare Gespann Poelchau/Halver für Winnetou und Old Shatterhand. Sehr gut gefällt mir der Kontrast in den "weißen" Heldenrollen - Gellenbeck laut, stark, befehlsgwohnt, intelligent - Poelchau freundlich, gutgelaunt, nicht minder intelligent und damit eine gute Brücke zu Halvers sehr würdigem und ernsthaftem Winnetou. Ein fabelhaftes Trio.

Dankenswerterweise hat man diesen Dreien aber auch im zweiten Teil sehr gute Sprecher zu "Gegnern" gemacht. Und mit dem "Baddie" steht und fällt ja nun einmal jedes Drama. Dieses "Lange Ohr" (sehr passender Name übrigens, typisch Karl May) könnte ich beispielsweise stundenlang nehmen und schütteln. Also so ein abgemeimter und dreister... (Unflätiger Ausdruck von der Redaktion gelöscht).

Friedrich bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 11. 09. 2012:
Das Hörspiel hat mir als »Die-Originale«-Download eine Menge Kinderzimmer-Erinnerungen hochgewirbelt – ganz großes Ohrenkino. Danach kamen mir die Rialto-Fernsehdinger immer vor wie Stop-Motion mit Big-Jim-Figuren – glatt und blutleer.

Allerdings hatte meine MC-Version damals schon einen Fehler, den ich in der Digitalversion wiedergefunden habe – besser gesagt, mein Fünfjähriger hat’s gehört, ich habe mich dann erinnert: Da gibt es ein paar Vorechos, wahrscheinlich tonbandbedingt. In manche Dialoge im zweiten Teil klingt wie aus dem Hintergrund Schlachtengeheul hinein. »Da hinten kämpfen die Indianer«, hat er plötzlich in eine der Erklärungen Benno Gellenbecks hinein bemerkt.

Trotzdem: Toll.

ale73 bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 11. 11. 2009:
Es ist eine Fortsetzung des sehr guten, besseren ersten Teils. Leider muss sich der so beliebte Colnell Brinkley so früh verabschieden. Der böse Wolf ist nicht so gut. Auch dass Firehand nicht mehr die einzige handelnde Person ist finde ich nicht gut. Dass mit dem unterirdidschen Gang und dem Strudel war für mich als Kind nicht vertändlich. Am ende nimmt es allerdings eine gute Wendung und Hans Paetsch brilliert als Sprecher. Dennoch ist der erste Teil mit den Vorkommnissen auf dem Fluss und besonders der Brinkley-Bande schöner.

MartinK bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 12. 05. 2009:
...ich finde (ich weiß allerdings noch gar nicht, warum), der erste Teil vom "Schatz" ist bei EUROPA nicht ganz so gelungen (obwohl: Peter Folken's Auftritt - in allen Ehren, Benno's ebenso!) - aber der zweite Teil vom "Schatz" legt mächtig zu! Ich bitte um vielzählige Meinungen hierzu!(Herzlichst: MK);-)

nemo bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 02. 04. 2007:
Vielleicht sollte man noch erwähnen, daß mit der oben genannten Filmmusik zu "Dr. Schiwago" - Revolution, die die Schlußmusik 2. LP-Seite bildet, die EUROPA-Dr. Schiwago-LP gemeint ist, und nicht der MGM-Film-Soundtrack.

nemo bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 02. 04. 2007:
Jetzt in der CD-Reihe "Die Originale" in voller Länge und ohne Veränderungen erschienen! Meine Gebete wurden erhört! Grandioses Hörspiel - eines der besten von Europa!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Didi schrieb am 12. 09. 2006:
Oh...Danke Uwe und Sorry Gunnar...Hab ich glatt überlesen...

Der Uwe schrieb am 12. 09. 2006:
@ Didi: Aber Kollege Gunnar hat doch vom Buch gesprochen (!!!)


Didi schrieb am 11. 09. 2006:
Mitnichten Gunnar,
der Erzähler sagt lediglich: "Winnetou war dem Alten mit einem gewaltigen Satz gegen den Leib gesprungen..." Darauf sagt (ic glaube Hans König)
" Der alte Häuptling ist tot. " und dann (ich glaube Michael Weckler), " Bein Sturz wurde seine Hirnschale zertrümmert. "

Gunnar bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 10. 09. 2006:
So, kurz zur Schnelldiagnose *lach*. Im Buch stellt die nicht ein Indianer sondern wird vom Erzählt beschrieben. Tja, es ist schade, daß Brinkley im zweiten Teil nicht dabei ist, entspricht ja aber auch dem Buch. In der zweiten Hälfte taucht der nicht mehr auf, sondern wird dann erst gefunden, als er schon tot ist. Meine bitte an Europa. Falls ihr eine 4. Staffel von den Originalen rausbringt, soll der Schatz bitte bitte dabei sein.

Der Uwe schrieb am 09. 09. 2006:
@ Didi: Das mit dem "Splatter" ist nicht ganz unwahr ;-). Aber ich vermute, dass es in Karl Mays Roman genauso heftig zugeht. Das mit der "Schnelldiagnose" war mir noch gar nicht aufgefallen :-)) Würde gerne wissen, wie das im Roman geschildert wird - ich müsste ihn vielleicht doch mal lesen.
Darüber, dass Brinkley im 2. Teil nicht mehr mitspielte, war ich damals auch etwas enttäuscht, vor allem, weil er von Peter Folken so herrlich fies interpretiert worden war. Aber dafür haben wir ja diesmal Josef Dahmen als Schurken und der ist fast genauso gut.

Didi bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 08. 09. 2006:
Eigentlich sind die beiden Silberseefolgen bespickt mit zahlreichen Splatterszenen. Der Kopfabbiss des Phanters, die abgeschittenen Ohren von Brinkley, eine zertümmerte Hirnschale des alten Häuptlings der Utha (durch die verblüffende Schnelldiagnose eines Uthakriegers bestätigt), die verstümmelten Tramps und einer brennenden Fakel in die Augen des großen Wolfs. Fand ich als Kind eher aufregend als schockierend. Nichtdestotrotz zwei großartige Hörspiele, wobei mir nur das kurze Kommentieren des Endes von Brinkley etwas zu kurz geraten ist, schließlich ist er die gesammte erste Folge die absolut böse Hauptperson. Ansonsten ein Meisterwerk des Hörspiels.

Christian schrieb am 16. 08. 2006:
Also wenn Ihr Euch hier schon über (Fehl)Besetzungen auslasst, muss ich hier einer solchen gedenken, die eigentlich nicht hierher gehört. Es handelt sich nämlich nicht um eine Europa-Produktion, sondern um ein "Machwerk", das mir meine Oma mal vom Grabbeltisch mitgebracht hat, als ich so ungefähr 9 Jahre alt war. Auf dieser PMC-Cassette "Der Schatz im Silbersee" mit Wolfgang Jürgen als Erzähler hat man nämlich 'n echten Hamborger Jung'n (Richard Gatermann) als Old Firehand eingesetzt ("Kommt nur her! Kommt nur näher rrrrran, wenn Ihr es wagt, Euch mit Old Firehand anzulegen!") Hans Albers hätte das auch nicht besser sprechen können, aber der war ja leider schon tot'''

Gunnar schrieb am 12. 12. 2004:
Also jetzt versuche ich es mal mit meiner Topbesetzung, Leufleur hat ja so eine tolle Hörspielbesetzung uns vorgesetzt:
Sprecher: Micky Maus
Winnetou: Horst Beck
Firehand: Joachim Wolff
Shatterhand: Maddin Schneider
Brinkley: Hans Clarin
Tante Droll: Dagmar von Kurmin
Großer Bär: Otto Walkes
Kleiner Bär: Hans Paetsch
Kapitän: Konrad Halver
Woodward: Anthony Quinn
Langes Ohr: Leonard Nimoy (Mr. Spock), wer sonst?
Regie müßte natürlich Frau von Kurmin führen, wer sonst? das wäre doch die absolute Besetzung




Holger T. schrieb am 06. 12. 2004:
Ich bin vom Lafleur's ultimativer Besetzungsliste total begeistert !!! Vor allem weil er Hans Paetsch als Erzähler durch Horst Breiter ersetzt. Wir alle wissen ja das Hans Paetsch gerade als Erzähler eine absolute Fehlbesetzung ist. Ich habe mir meinerseits nun auch Gedanken über eine Sprecherbesetzung gemacht. Vieleicht kann ich Lafleur ja noch toppen? Hier das Ergebnis:

Erähler - Horst Breiter ( wer sonst?)
Winnetou - Malte Petzel
Old Shatterhand - Immo Kroneberg
Old Firehand - Hans Clarin
Brinkley - Joachim Wolff
Tante Droll - Heike Kintzel
Blenter - Bernd Kraibich
Großer Wolf - Raimond Harmsdorf
Großer Bär - Edgar Ott
Kleiner Bär - Horst Frank
Alter Häuptling - Oliver Rohrbeck
Langes Ohr - Roger Rabbit
Humply Bill - Werner Cartano
Gute Sonne - Hans Kahlert
Woodward - Edgar Maschmann
Patterson - Thomas Piper
Hobble Frank - Atze Schröder
Lady Chatterly - Reinhilt Schneider ( die Rolle gibt's zwar ebensowenig wie die von Hobble Frank aber was solls.)


Container Powenz bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 25. 06. 2004:
Ja wohl das allergeilste Ding
was man sich unter einer Kalli M. Adaption reinziehen kann.
So was von juster Stimmung .. and all the
speakers all fix genius!!!!! Great Stuff!!

Lafleur1979 bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 23. 06. 2004:
Noch eine Ergänzung: Schade, dass Rolf Mamero nicht auch beim Schatz im Silbersee mitgesprochen hat - beim entsprechenden Konstantinfilm spricht er am Anfang den Prolog ("Nun sehen wir sie endlich von Angesicht von Angesicht.."). Daher kam mir die Stimme auch so vertraut und interessant vor, als ich den "Tiger" das erste mal hörte! Der Prolog des Silberseefilms war für mich immer mit der großen Erwartung auf diesen tollen Film verbunden!

Lafleur1979 schrieb am 17. 06. 2004: Auch das Hörspiel schon fast perfekt ist, wäre es super gewesen, wenn Heikedine Körting und Dr. Andreas Beurmann diese tolle literarische Vorlage in Ihrer besten Zeit 1975/76/77/78 noch einmal mit den damaligen Sprechern aufgelegt hätten.
Ich würde mir folgende Stimmen wünschen:
Erzähler - Horst Breiter
Brinkley - Reiner Brönneke
Großer Bär - Helmo Kindermann
Kleiner Bär - Volker Brandt
Old Firehand - Franz Josef Steffens
Woodward - Peter Kirchberger
Kapitän - Rolf Mamero
Boyler ("Venuti") - Werner Cartano
Patterson - Hans Daniel
Tante Droll - Joachim Wolff
Blenter - Ernst von Klippstein
Humply Bill - Horst Stark
Gute Sonne- Wolfgang Kaven
Winnetou - Konrad Halver
Old Shatterhand - Heinz Trixner
Hobble-Frank - andreas von der Meden
Großer Wolf - Horst Frank
Alter Häuptling - Richard Lauffen
Langes Ohr - Harald Pages

hairapetian schrieb am 07. 10. 2003: Kurz und schnurz (wie Hans Paetsch zu sagen pflegte): Das beste Europa-Hörspiel aller Zeiten!

eddi schrieb am 13. 05. 2003: Hi Uwe,thanks,
muß ich denn wohl so hinnehmen- du bist der Fachmann :o))
tut aber dennoch diesem Werk bei mir keinen Abbruch!!

MartinK schrieb am 13. 05. 2003: Pshaw - Wenn das kein Highlight ist!

Uwe schrieb am 12. 05. 2003: Hallo, eddi! Tut mir leid, aber Du irrst Dich. In der von Dir genannten Szene sind ganz klar Horst Beck und Horst Stark am Werk: "Ja, Tante, ich fürchte, gegen den wird sogar Old Shatterhand einen schweren Stand haben." Das ist Horst Stark, wie er leibt und spricht, wenn auch mit verstellter Stimme und nicht so souverän wie als Commander Perkins.

eddi schrieb am 12. 05. 2003: Also den Humply Bill spricht doch eindeutig Peter Folken!!...
und nicht Horst Stark.(meine das Zwie- Gespräch mit Tante Droll wie sie
den Kampf von Old Shatterhand kommentieren??)

Gunnar schrieb am 27. 03. 2003: zu Eddi:
Hallo Eddi, sehe das auch so, als ob z. B. auch Poelchau und Halver in Teil eins als Sprecher auf dem Dogfish auftauchen. Also das kann durchaus sein, also ob dort auch Peter Folken auftaucht.

Eddi schrieb am 27. 03. 2003: Sorry, vergaß etwas:
Am Anfang der Geschichte taucht doch eindeutig -Peter Folken- auf!!
Nicht als Brinkley, sondern bei den Gefährten.
Taucht aber inder Sprecherriege nicht auf - wer siehts auch so???

eddi schrieb am 17. 03. 2003: Geniales Hörspiel, absolute Athmosphärendichte....
und endlich zweitmalig (für mich zu hören) Josef "Rübezahl" Dahmen!!
Klasse!!Das einzige was mich aber auch schon an Teils 1 ein bißchen gestört hat
ist diese misteriöse Tante Droll (was für`n beschruppter Name...die guten Namen
waren wahrscheinlich schon alle weg :o))
Egal: Klasse - Fenner !!Super - Benno..und
Hans erzählts uns wieder wie`s gebraucht wird.. lob, lob :o))

michael zimmermann schrieb am 23. 10. 2002: diese karl may hörspiele auf platte
sind wertvoll und besser als die filme!
Als alter Karl-May-Platten Sammler von diesen Hörspielen habe sie von kleinauf bekommen und später selbst gekauft!
Ich habe alle!Es waere schön diese alten Hörspiele weiter zu machen, Hörspiele mit weitern Geschichten von Karl May mit den alten Sprecher/innen weiter zu machen! Und die alten von SCHATZ IM SILBERSEE bis OLD FIREHAND auf CD herausbringen! Wenn es geht ein Autogramm mit Foto bitte an mich.
IHR MICHAEL ZIMMERMANN

Natalie Portman schrieb am 10. 10. 2002: Einfach genial! Nie gab es eine bessere
Umsetzung des Buches, auch wenn die wohl beste Buchstelle, mit der Eisenbahnfalle am Eagle Tale viel zu kurz erzählt wird. Nein wirklich...nie gab es bessere Sprecher oder eine bessere Story!

Holländer schrieb am 10. 06. 2002: Laut Chrizzz Hörspielseite soll es auch eine niederländische Europa-Ausgabe von 'Winnetou en de schat ann het Zilvermeer' geben. Ein Cover ist aber bislang dort nicht zu sehen.

Jonas trelenberg schrieb am 15. 03. 2002: Cool !!!

Jan C.Hartung schrieb am 07. 09. 2001: Episch, mächtig episch. Die Tonqualität ist ewas dünn, besonders bei den Klassik-Titeln, aber das liegt wohl am Alter; ist ja eine Prä-1970-Aufnahme.
Wo der erste Teil diesen "knackigen" Kopf-Splitter-Soundeffekt hat, da hat diese Folge einen einstürzenden Unterwassergang, der nach gezogenem Badewannenstöpsel und 'reingefallener Brause klingt.

TOURGOTT schrieb am 01. 08. 2001: EINFACH WAAAAAAAAHNSINN, GENIAL!!!!!!!

Gunnar schrieb am 20. 07. 2001: Genauso gut wie der Teil 1. Unpassend ist meiner Meinung allerdings Horst Beck als Tante Droll. Er hätte lieber bei Sam Hawkins bleiben sollen. Als Droll leider eine Fehlbesetzung.

Artus schrieb am 18. 06. 2001: Siehe Kommentar zum 1. Teil.

Gunnar schrieb am 18. 05. 2001: Ich glaube, jeglicher Kommentar erübrigt sich. Einfach klasse. Ich bin froh, die Platte auf einem Flohmarkt wieder gefunden zu haben.

Harald schrieb am 30. 04. 2001: Hi Mischa,
was mit der Tante Droll los ist, erfahren leider nur die Besitzer der Hörspiel-LP, die MC-Besitzer bekommen dies einfach unterschlagen. Aber irgendwas muss ja wegfallen, wenn man ein Hörspiel von 43 auf 30 Minuten kürzt :-(( Ich kann mich daher nur wiederholen: MC-Besitzer, schafft Euch die LP an, ihr bekommt viel mehr Hör-Stoff.

Mischa schrieb am 29. 04. 2001: Hallo Freunde,
Was ist denn am Schluss wohl mit Tante Droll passiert? Sie ist am Silbersee kaum noch zu hören.

Ben schrieb: Gelungenes Hörspiel. Steht dem 1. Teil in nichts nach.

Nicolas schrieb: Wer hat die Cover der zweiten Auflage gezeichnet? Obwohl die Segeberg-Motive der ersten Auflage sehr beliebt sind - die Zeichnungen sind auch nicht schlecht.
Harald antwortete: Hi, Nicolas. Die Zeichner der Neuauflagen sind Olof Feindt (Silbersee-Folgen) und Hans Möller aus Hamburg (restliche).

Marcus schrieb: Ein Kuriosum: die Timbabatschen. Wer hat die armen Kerle bloß so genannt? Im übrigen aber eine saubere Arbeit.

Harald Lutz schrieb: Auf den Cassetten wurde leider kräftig gekürzt :-( +++ Was Hans Paetsch uns da in ein paar Sätzen zu Beginn erzählt (Die Eisenbahfalle am Eagle Tail), ist ausführlich im Hörspiel Old Firehand 2 vertont worden.



Du suchst genau dieses Hörspiel? Versuche es hier.

Dieses Hörspiel kommentieren. (Kommentieren ist nur nach einer Registrierung möglich)
Nach oben