Die Hexe Schrumpeldei (10)

und die Drachenhexerei


cover

LP-Bestellnummer der Erstausgabe: 115 125.8

"Schrumpelmei, laß die Schwindelhexerei!", grollt die alte Schrumpeldei. Aber kaum ist die Hexe in ihrem holzwurmigen Schaukelstuhl eingeschlafen, läutet ein fremder Besucher nach dem anderen an dem windschiefen Hexenhaus. Und flugs hokuspokust die kleine Schrumpelmei lauter schauerliche Flunkereien, so daß bald ringsherum unzählige Ungeheuer und Fabelwesen ihr Unwesen treiben. Bis sogar ein gewaltiger feuersprühender Drache das ganze Hexenhaus verschlingen will.
Erzähler                          Hans Paetsch
Schrumpelmei                Reinhilt Schneider
Herr Stumpfenstiel              Bernd Kreibich
Schrumpeldei                    Marga Maasberg
Bürgermeister Bimbam            Christian Rode
Friedel                          Marlen Krause
Frau Drachmann                "Sieglinde Hopf" = Renate Pichler
Benjamin                     Alexander Körting
Froschkönig              Andreas von der Meden   (nicht genannt)
Bügermeisterin Bimbam         "Maria Sendling" = Ingrid Andree
und Ratsherren

Regie: Heikedine Körting

Hörspiel von Eberhard Alexander-Burgh

Weitere Folgen:

Die Hexe Schrumpeldei (1)Schrumpeldei und Schrumpelmei (2) mit neuen Hexereien(3) und ihre größte Hexerei(4) und ihre Wunderbrille(5) und die mißratene Geburtstagshexerei(6) und der wilde Hexensabbat(7) und die Walpurgisnachthexerei(8) und der geheimnisvolle Turm(9) und der fliegende Teppich(11) und der starke Lukas


Bemerkungen:

Jahr: 1979 • Spielzeit: 14'45" / 14'45" • Cover: Hans Möller

Weitere Bestellnummern: MC: 515 125.2

Zehn der elf "Schrumpeldei"-Geschichten erschienen später als Doppelfolgen auf MC. Diese Episode wurde kombiniert mit Folge 11 (115 126.6).

Häufigkeit:
   
Eure Wertung:

   



Eure Kommentare:


AndyV bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 28. 04. 2016:
Dieses Hörspiel ist definitv das Schlechteste dieser Reihe. Frau Drachmann die zum Drachen mutiert. Also bei aller Liebe, aber dies war mir echt zu blöd. Da konnten auch die Gastsprecher nichts mehr rausreißen, denn eine schlechte Geschichte bleibt eben immer eine schlechte Geschichte. Potz Hokus und meinem Hexenschuß..

AndyV bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 28. 04. 2016:
Dieses Hörspiel ist definitv das Schlechteste dieser Reihe. Frau Drachmann die zum Drachen mutiert. Also bei aller Liebe, aber dies war mir echt zu blöd. Da konnten auch die Gastsprecher nichts mehr rausreißen, denn eine schlechte Geschichte bleibt eben immer eine schlechte Geschichte. Potz Hokus und meinem Hexenschuß..

Nostromo bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 07. 11. 2010:
Ich habe diese Folge damals Ende der 70er mal von einem Nachbarskind ausgeliehen bekommen und einige Male gehört. Danach habe ich es Jahre nicht mehr gehört. Aber jetzt habe ich es vor kurzem mit allen anderen Teilen der Schrumpeldei-Serie als mp3-Dateien wieder in die Finger bekommen und habe mich sehr gefreut diese geniale und komisch-chaotische Folge endlich wieder hören zu können. Ich muß immer wieder herzlich lachen, wenn der armen Schrumpelmei ihre Hexerei ins Chaos entgleitet! Hach, herrlich! Schade, daß es die elf Folgen dieser Serie nicht als Neuauflage gibt (oder ist mir das etwa entgangen?)! Und wenn doch noch ein Wunder geschehen sollte, dann bitte ganz original! Keine neue Musik einmischen und nichts rausschneiden!

Marco74 schrieb am 18. 08. 2006:
Alleine das vollkommene Chaos das diese HS im Verlauf dieser Folge entsteht, ist eine Hörprobe Wert! Ich bin mir bis heute nicht ganz sicher was denn die Friedl sagt , als der Froschkönig erscheint und sie dummquakend auffordert , mit auf sein Brunnenschloss (quarchquarch) zu kommen - "bitte kleine Hexe "folter mich"???...ist zumindest das was ich immer verstehe...würde aber wohl wenig Sinn machen ! :-))
Mein Favourit ist und bleibt Maschinengewehrschnabel Stumpfenstiel, der mit seinen Oberpannesprüchen die komplette Serie durch vollschwafelt (Tischlein reck dich, Tischlein deck dich, Knüppel aus dem Saaack!)
Obertrash den man sich immer wieder gut reinziehen kann, wenn entsprechende Rauchutensilien greifbar sind! ;-)
Alles in Allem eine Kurzweile, wenn auch echt beschränkte Folge!
Not 3-4

Danielle schrieb am 08. 12. 2003: @Wolfi: Tut mir ja leid, Wolfi, aber Herr Stumpfenstiel hat bei mir einen ähnlichen Nervfaktor, wie Lord Jickeldy (weiß grad nicht, wie der geschrieben wird) von "Scotland Yard".
Und das war als Kind auch schon so.

Mal abgesehen davon, habe ich als Kind so gut wie keine "weisen Lehren" in HS gesehen. Ich habe mir da auch groß keine Gedanken drüber gemacht. Man ist ja schließlich Kind.

Wolfi schrieb am 05. 12. 2003: Ich meinte natuerlich Herrn "Stumpfenstil", hab mich am Ende meines letzten Kommentars vertippt ...

Wolfi schrieb am 05. 12. 2003: Ok, Danielle, da bin ich Deiner Deinung: Beide Serien haben ihre ganz eigene Atmosphaere und sind kuenstlerische Meisterleistungen. Was ich allerdings meinte, ist der "erzieherische Anspruch mit den weisen Aussagen" der Hexe Schrumpeldei. Waehrend "Hui Buh"-Folgen ulkige Abenteuergeschichten mit Originalitaet sind, sind es bei der Schrumpeldei doch eher Lebensweisheiten. Waehrend Hui Buh an sich fuer den Humor sorgt, ist im Hexenhaus Herr Stumpelstil fuer diesen zustaendig.

Danielle schrieb am 05. 12. 2003: @Wolfi: Welches Niveau hat Hui Buh noch nie gehabt? Das von der Hexe Schrumpeldei? Oh, da muss ich aber erheblichst widersprechen!!!
Ich finde beide Serien haben ihre ganz eigene Atmosphäre. Ich mochte beide Serien immer gerne. Das ändert aber nichts daran, dass beide Serien mit zunehmenden Folgen auch immer schwächer wurden. Es gab auch mal die eine oder andere schlechte Folge zwischen drin (Hui Buh - Folge 4, Hexe Schrumpeldei - Folge 5), aber die letzten Folgen haben imho nicht mehr den Flair, den die Anfangsfolgen hatten.

Dies ist sicherlich nur eine subjektive Bewertung, aber dieses "Serien-Phänomen" gibt es ja nicht nur im Hörspiel. Oder gibt es jemanden, der ernsthaft behauptet, die letzten Folgen von "Eine schrecklich nette Familie" seien noch gut gewesen?

Wolfi schrieb am 04. 12. 2003: (Kommentar fuer Folge 10 mit Verweis auf Folge 11)
Leider ist das die einzige Folge der bis jetzt im Kinderhoerspiel-Spektrum unschlagbar besten Serie, die ich verloren habe. Aus Kindertagen weiss ich noch, dass ein Froeschlein und das Luegen eine grosse Luegen spielen, das Wort "Flunkern" kommt glaub ich vor, und damit wird hier schon - und erst recht in Euren bisherigen Kommentaren!! - auf Inhalt und Aussage dieser Folge hingewiesen. Eure Kommentare halten sich in Grenzen, aber die Flunkerei und die Korruption und Selbstbereicherung des politisch-wirtschaftlichen Systems (das unseren Alltag immer bestimmt) sind wichtige Kritikpunkte, deren Schatten manchmal wie feuerspeiende Drachen ueber uns herziehen ... Wieder mal eine Superidee, und dass die Schrumpelmei immer noch danebenhext - ja mein Gott, bevor Du sie mit Hui Buh und seinem qualitativen Niveauverlust mit zunehmenden Folgen vergleichst, DANIELLE, (Hui Buh hat noch NIE dieses Niveau gehabt, und ich war als Kind immer viel mehr von "Hui Buhhhhhhh" begeistert als von der strengen alten Tante und ihrer frechen Tochter, nur jetzt mit 29 aendert sich das ...), will ich doch mal die Hexenfamily in Schutz nehmen: Sogar die "Hau-den-Lukas"-Nr. 11, die sich direkt mit sozialer Erziehung, mit Machtkaempfen unter Gleichaltrigen (nicht nur Kinder auf Spielplaetzen, auch Erwachsene auf Gehobenes-Management-Etagen) und Grenzensetzung fuer "Kampfpartner" befasst, wuerde ich als sehr gelungen ansehen. Wenn auch im wirklichen Leben meist, hier ist Folge 11 etwas unrealistisch und Folge 10 auch, Luegen und Ellenbogenmentalitaet haeufig nicht "ins moralische Lot gehext werden" ...

(Dieser Kommentar bezieht sich auf Folge 5 und verweist auf Folge 1,2,3 und 4)
In der Folge Nr.5 wird am klarsten, was in den anderen Folgen ebenfalls grundsaetzlich vorhanden ist: Der moralisch-paedagigische Charakter der gesamten Hexe-Schrumpeldei-Serie, in der der begabte Alexander-Burgh Ideen ueber Welt und Mensch in spannend-zauberhafte kindgerechte Maerchenhoerspielwelt uebersetzt. Neben den grandiosen Folgen 1 - Schrumpelmei soll in "Brummelshausen" endlich ihre "Bummelei" loswerden - und 4 - alle Schaetze der Welt zu wollen, und sei es mit einer Wunderbrille, kann die vernuenftige Ordnung des Menschen sehr durcheinander bringen - und nach der verpatzten Nr. 3 - vieles wissen zu wollen, mag gut sein, alles zu wissen, kann sehr schlecht sein; das ist allerdings nicht "Hexe Schrumpeldeis groesste", sondern Schrumpelmeis daemlichste Hexerei! - ist dies vielleicht die grandioseste Folge ueberhaupt. Typisch leider fuer die Hoerer: Der weniger moralisch und weise spukende Schloss-Burgeck-Geist "Hui Buh" bringt es von 1969 bis 1985 auf 23 Folgen, davon Nr. 1 bis 4 unerreichbare Originale, Nr. 5 bis Nr. 15 supergelungene Unikate und ab Nr. 16 schwerfaellig absackendes Poltergeistgestoehne. Die kluge Hexe Schrumpeldei, die im Verein mit ihren beiden "Kindern", der durchgeknallten, pubertaer-schusseligen Tochter und dem besserwisserischen "grossen Bruder" Papagei Stumpfenstil, Situationen des Kinderalltags auf maerchenhafte Weise durchlebt, ist vermutlich zu anspruchsvoll. Dieser Anspruch wird in Folge 2 und 5 auf die Spitze getrieben: Waehrend in Nr. 2 "ihre neueste Hexerei" darin besteht, einem chaotischen Jungen "Wunderpillen" zu verschreiben und ihm "Verhaltensrezepte" zu vermitteln, was im Real-Leben bei sich real aehnlich verhaltenden Kindern und auch Erwachsenen!! einer erfolgversprechenden Psychotherapie gleich kaeme (Pech kann man aendern ..., wenn man sich von der richtigen Therapeutin verhexen laesst), kulminiert der naive Kinderwunsch in egomanischem Groessenwahn, der die Regeln des sozialen Miteinander durchbricht und all die bitterboesen Konsequenzen aufzeigt; auch hier gibt es reale Parallelen, wie ruecksichtslos aufsteigende Manager zeigen, die irgendwann auf ihren Millionen sitzen, sich von Edelnutten den Schwanz ablecken lassen muessen (kurz davor steht fast Fridolin ...) und, wie neulich in der Wochenzeitung ZEIT stand, teilweise die Liste der Depressiven und Selbstmordraten fuehren. Doch bevor es so real kalt wird, fliegt die Schrumpeldei herbei und schenkt dem viel zu grossen Mann eine Kleinigkeit: "Nutze diesen Wunsch WEISE, es ist dein letzter!", und Fridolin entscheidet sich zur Rueckkehr in die "kleine", integrierte Unauffaelligkeit, die nicht an Bruecken aneckt und auch keinen ganzen Korb mit Wurstbroten oder Eimer mit Limonaden noetig hat ... Dieses Hoerspiel sollte jedem von uns zu denken geben.

Danielle schrieb am 17. 07. 2002: Tja, der Hexe Schrumpeldei und ihrer tollpatschigen Tochter ging es wohl ähnlich wie dem guten alten Schlossgespenst. Zum Ende hin werden die Folgen immer unerträglicher. Diese Folge bildet da wohl keine Ausnahme. Die Geschichte fängt schon unlogisch an. Warum lässt Schrumpeldei ihre Tochter einfach mit der Hexensprechstunde gewähren, wo sie doch weiß, was für ein Chaos wieder dabei herauskommt? Ja, sicher, sonst gäbe es keine Geschichte. Schon klar. Trotzdem, es wirkt einfach zu sehr konstruiert.
Auch schlägt einem die Unbeholfenheit der kleinen Hexe so ganz allmählich auf die Nerven. Kann sie denn überhaupt nie mal etwas richtig machen?
Von der Tatsache mal ganz abgesehen, dass man hier wohl nicht so recht wusste, wie die Folge zu Ende zu bringen sei. Sie mündet in einem hysterischen Gekreische und Gebrülle, welches man fast nur mit Ohrstöpsel ertragen kann.
Die Sprecher waren zwar wie immer mit gewohnter Routine dabei, wobei es mir so vorkam, als ob Fr. Schneider diesmal besonders motiviert gewesen zu sein scheint, aber auch das kann die Folge nicht retten.
Fazit: Bei Folge 7 wäre besser Schluss gewesen.
P. S. Ist nicht einer der Ratsherren Konrad Halver ("Lasst ihn nicht entkommen!")?

Gabriele Dickel schrieb am 05. 01. 2002: Kann mir jemand sagen, wo ich diese Folge noch kaufen kann?

Juntke schrieb am 23. 12. 2001: Vor dieser Folge habe ich mich immer unangenehm gegruselt.
Man wusste nie,ob Flunker-Friedel ein Mädchen oder Junge ist.
Frau Drachmann und der aufdringliche Froschkönig machten mir immer Angst.
Der nostalgische Schrumpeldei-Flair der Folgen 1-7 ist weg.

Koschi schrieb: Die Flunker-Fridel wird vom Froschkönig heimgesucht, und schon zu schrumpeldeiszeiten bereicherten sich Politiker in die eigene Tasche. Am Ende wird wieder alles gut. Insgesamt eine mittelmäßige Folge.


Du suchst genau dieses Hörspiel? Versuche es hier.

Dieses Hörspiel kommentieren. (Kommentieren ist nur nach einer Registrierung möglich)
Nach oben