Krieg im All


cover

LP-Bestellnummer der Erstausgabe: 115 629.2


Dark ist der mächtige Kommandant des Orion-Spiralarms der Galaxis. Er hat einen Plan entwickelt, die letzten noch freien Menschen in der Milchstraße zu vernichten. Daher läßt er die Geisel des Imperiums, Duchess Daughtal, entkommen. Sie soll ihm den Weg zu der geheimnisvollen Welt VADIGAN zeigen. Er folgt ihr mit der RAD, mit dem mächtigsten Raumschiff, welches das Universum je gesehen hat... Geht Duchess Daughtal ihm aber wirklich in die Falle? Oder hat sie gar ihren eigenen Plan...?
Erzähler                Peter Buchholz
Commander                Christian Mey
Duchess Daughtal    Brigitte Kollecker
Gamma-qu                 Volker Brandt
KUT-2                   Hans Meinhardt *
Gordon                   Heinz Trixner
Duke                   Gerd Martienzen
und Starduster

Regie: Heikedine Körting

Hörspiel von H.G. Francis

Bemerkungen:

Jahr: 1978 • Spielzeit: 16'45" / 16'50" • Cover: Hans Möller

Weitere Bestellnummern: MC: 515 629.7

* Der Roboter KUT-2 besitzt keine Stimme, sondern "spricht" nur mit Hilfe von Tonsignalen.

Häufigkeit:
   
Eure Wertung:

   



Eure Kommentare:


AndyV bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 16. 04. 2015:
Ein Plagiat auf Hörspiel? Na ja wer sich mit der Materie ein wenig auskennt, bemerkt natürlich die vielen Anlehnungen und Anspielungen. Das war ja auch in der KRIEG DER STERNE-Euphorie gewollt. Eigentlich recht unterhaltsam und natürlich mit gutem Ausgang. Das einzige, wo man es definitiv übertrieben hat, war KUT2, der Ableger von R2 D2. Wenn hier ein bischen weniger Gepiepse und Gequitsche gewesen wäre, hätte es noch mehr unterhalten. So bekommt diese Geschichte eine Durchschnitsnote und dann passt es.

AndyV bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 16. 04. 2015:
Ein Plagiat auf Hörspiel? Na ja wer sich mit der Materie ein wenig auskennt, bemerkt natürlich die vielen Anlehnungen und Anspielungen. Das war ja auch in der KRIEG DER STERNE-Euphorie gewollt. Eigentlich recht unterhaltsam und natürlich mit gutem Ausgang. Das einzige, wo man es definitiv übertrieben hat, war KUT2, der Ableger von R2 D2. Wenn hier ein bischen weniger Gepiepse und Gequitsche gewesen wäre, hätte es noch mehr unterhalten. So bekommt diese Geschichte eine Durchschnitsnote und dann passt es.

Steffel bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 19. 04. 2012:
Habe dieses Hörspiel erst durch die Neuauflagen der tollen Reihe die Originale kennengelernt, man merkt wirklich, dass es von Star Wars Krieg der Sterne abgekupfert ist und die Roboter nerven wirklich, aber ich mag es trotzdem, allein schon da Brigitte Kollecker mitspricht, eine meiner Lieblingssprecherinnen, die ich in Hörspielen sehr gerne höre.

Der alte Mübarek bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 27. 11. 2009:
Bla
Bla
Blabgekupfert,
Pla
Pla
Plagiat...

Gut, jetzt hab ich's auch gesagt.

Aber ernsthaft: Ich hab' das Dingen jetzt als LP sehr günstig erstanden (und hatte es nur ein einziges Mal in den frühen 80ern auf Cassette gehört) - Und bin sehr zufrieden.

Ich schreib' mal nix zu den Robotern, über die ist wirklich alles gesagt worden.

Was ich aber sonst über dieses Hörspiel sagen kann, ist dies:

Es ist ungeheuer rasant inszeniert, Brigitte Kollecker ist immer hörenswert, die Dialoge zwischen den Menschen sind schnell, treffsicher und strotzen nur so von all dem Spielzeug, mit dem sich die Autoren der PERRY RHODAN- und ATLAN-Serien so gern beschäftigt haben. Siehe dazu "Overkill", "Energien aus dem übergeordneten Kontinuum" und andere Dialogperlen. Schön.

Auch schön Brigitte Kolleckers herrlicher Sarkasmus, als sie ihre Pläne darlegt - und ebenso auch die Skepsis, die ihr von den Piloten entgegenschlägt.

Alles sauber arrangiert und gesprochen, das hätte auch entschieden hölzerner geraten können.

SEHR dankenswert finde ich, daß die RAD von Anfang an als RAUMSCHIFF tituliert wird und nicht als STATION - den Todesstern als STATION zu bezeichnen, wo er doch mobil ist, war ja schon ziemlich daneben. Aber das sind Spitzfindigkeiten.

Was mir sehr gut gefällt, ist die Schießerei mit den Raumjägern - die Geräusche, die die Jäger von sich geben, sind entschieden unangenehm und erzeugen tatsächlich eine Atmosphäre von Bedrohung. Klasse gemacht.

Überhaupt mag ich die Geräuschkulisse. Es fiept, piept, pfeift, rasselt, scheppert und kracht ziemlich häufig und teilweise lautstark.

Manko (und gleichzeitig Plus)ist die Spieldauer - einerseits gut, weil wirklich rasant (was dem Hörspiel sehr zugute kommt), andererseits schlecht, weil man gerne noch mehr Dialoge zwischen der Duchess und Gordon bzw den Rebellen gehört hätte. Aber letzten Endes überwiegt der positive Eindruck.

Ich bewerte dieses Hörspiel mit vier Mohren, was soviel bedeutet wie: Viel besser als erwartet (oder besser: Anhand einiger Kritiken hier befürchtet) und (im wahrsten Sinne des Wortes) erstaunlich kurzweilig.




Nostromo bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 17. 05. 2009:
Ich habe dieses Hörspiel damals im Mai 1979 gekauft und natürlich schon beim ersten Anhören gemerkt, daß es bei Krieg der Sterne abgekupfert ist. Aber trotzdem fand (und finde) ich es (immer noch) gut. Bis auf den nervenden KUT2 finde ich auch die Sprecher gut besetzt. Brigitte Kollecker mag ich sowieso gerne hören (besonders natürlich als Eireen Fox). Die Musik finde ich ebenfalls toll. Kann mir jemand einen Tipp geben, wo man sie noch kaufen kann? Oder hat hier vielleicht einer von euch die Musik (vielleicht als mp3?). Die Geräusche finde ich teilweise sogar sehr gut. Natürlich gibt es mittlerweile SF-Hörspiele, die eine bessere Story und auch bessere Geräuscheffekte haben, und wenn ich das Hörspiel heute mal höre, muß ich zwar manchmal schmunzeln, aber trotzdem finde ich es immer noch toll, wohl auch wegen des nostalgischen Faktors. Deshalb gibt es auch drei Mohren!

finespike27 bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 19. 04. 2008:
also so schlimm find ichs nicht.klar ist es ne kopie von star wars. aber wen juckts??!!

Michael schrieb am 18. 02. 2008:
Bei der sechsten Staffel ist kein Hörspiel dabei was ich hatte.......schade!!!!!!Statt das man zb. Raumschiff UX3...herausbringt kommem solche Rohrkrepierer wie dieser hier zum Zuge!!!Naja vielleicht beim nächsen mal!

Tuang Yi bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 24. 08. 2007:
Na ja, also der Roboter geht einem schon ziemlich auf den Keks(damals wie heute)...

tom fawley bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 19. 08. 2007:
Und wenn "Krieg im All" noch so abgekupfert wurde, ein großartiges Science-fiction-Hörspiel ist es trotzdem !
Alle bisherigen Kommentaren ziehen sich daran hoch, daß es sich hier um ein Plagiat von "Krieg der Sterne" handelt. Dies ist auch der einzige Grund warum es schlechte Bewertungen bekommen hat.
Hallo, gut 75% aller Hörspiele kopieren irgend eine Story, warum soll dies gerade hier so verwerflich sein ?
"Europa" wollte halt auf der damaligen Erfolgswelle mitreiten, und wenn sie dies mit einem sehr guten Hörspiel taten, was bitte soll denn daran falsch sein ?

Und was für ein Science-fiction-Knaller dies geworden ist ! Die Musik ist großartig und hört sich sehr nach großen Filmkompositionen an.
Die Geräuschkulisse ist atemberaubend, so daß man immer das Gefühl hat, sich mitten im Geschehen zu befinden.
Obendrein hat man mit Brigitte Kollecker, Heinz Trixner, Gerd Martienzen und Volker Brandt ein geniales Sprecherensemble vor´s Mikro geholt.

Als ich "Krieg im All" erwarb, kannte ich das Original-Hörspiel zum Film "Krieg der Sterne" schon eine ganze Weile. Beide haben mir immer sehr gut gefallen, und auch heute noch lasse ich mich gerne in die geheimnisvolle Welt von "Vadigan" entführen.

Commander Nolan bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 13. 04. 2007:
Kommisch, erst heute ist mir nach Jahren klar geworden, das Gamma-Qu von V. Brandt gesprochen wurde, das ist mir vorher nie bewußt gewesen, obwohl ich ja den Klappentext kannte.

Ich hatte die Stimme einfach nicht erkannt....

Perry bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 06. 04. 2007:
Also ich kann diesem Hörspiel trotz der guten Sprecherauswahl nichts abgewinnen. Es ist zwar ordentlich gemacht, aber es berührt mich in keiner Weise.

Der Uwe bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 02. 07. 2006:
Ich finde es witzig, dass man sich heute immer noch über dieses fast 30 (!) Jahre alte Hörspiel die Köpfe heiß diskutiert. Um es klar zu sagen: Nur weil etwas abgekupfert, um nicht zu sagen geklaut ist, muss es deshalb nicht schlecht sein. Und dieses Hörspiel ist in meinen Augen nicht schlecht. Als Sci-Fi-Hörspiel ist es durchaus brauchbar. Es hat mit Kollecker, Martienzen und Trixner einige tolle Stimmen, die Weltraum-Sounds sind okay (auch wenn natürlich nicht mit dem Filmsound von Star Wars zu vergleichen) und die Story wird schön straight ohne Längen erzählt. Europa hat sich so oft an aktuelle Trends gehängt, also natürlich auch an Star Wars. Who cares?


Commander Nolan schrieb am 30. 06. 2006:
@Ebenherz:

Nun ich weiß nicht recht, ob es wirklich relevant für ein Hörspiel ist, ob es von etwas abgekupfert ist.

Aber wenn es so wäre, müßte man ja die gesammte Gruselserie von HGF relativ niedrig bewerten, da diese ja nun ohne Frage von ALLEN möglichen Horror-Klassikern abgekupfert ist. :-)

Nichts für ungut.

Ebenherz schrieb am 28. 06. 2006:
@Commander Nolan
"Die Politik von GL ist Gewinnmaximierung."
Das klingt fast so, als sei das etwas verwerfliches. Das hat aber mit diesem Hörspiel nichts zu tun. Entscheidend ist, das Krieg im All ein Plagiat ist. H.G. Francis macht bei Hörspielen etwa das, was Roland Emmerich bei Filmen ist - Mangels Kreativität gnadenlos sich bei anderen Geschichten bedienen.
Solange es spannend ist, ist das auch relativ egal. Besser gut geklaut, als schlecht selber gemacht.
Hassen tue ich Krieg im All eigentlich nicht. Dafür habe ich es als Kind viel zu oft gehört :-)
Aber es ist eben ein Plagiat, und das muß ich bei der Bewertung berücksichtigen.

Commander Nolan schrieb am 28. 06. 2006:
@Ebenherz: Die Politik von G. Lucas ist die Grewinnmaximierung. Es ist/war einfach unerschwinglich für europa diese Lizenzen zu erwerben. Ich hatte auch später eine Version von Philipps (glaube ich). Die Sollte aber damals mindestens das doppelte vom Krieg im All kosten.

Für mich war es damlas die einzige Möglichkeit, die geschichte nochmal zu hören und es bestätigt sich wiedermal: entweder man liebt dieses Hörspiel, oder haßt es.

Ebenherz bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 26. 06. 2006:
Nei, dafür gibt es keine Entschuldigung.
Es ist ein Plagiat von Krieg der Sterne. Und mit der Politik von George Lucas hat das nichts zu tun. Immerhin gab es etwa zum gleichen Zeitpunkt von Fontana ein Star Wars Hörspiel mit Franz Josef Steffens als Erzähler.
Das hier ist ein Versuch von Europa einen populären Film nachzumachen.
Und seien wir ehrlich: Francis hat das bei "Was Weltraum-Monster" ganz genauso gemacht, da war es dann Alien, was er verbraten hat.

Bismarck sein Bruder bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 05. 12. 2004:
Katastrophe!

Des eisernen Kanzlers sein Bruder bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 05. 12. 2004:
Hat da jemand versucht, den StarWars-Filmen zuvor zu kommen?

Marc bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 05. 12. 2004:
Also das ist eines der besch.... Hörspiele das ich je gehört habe. Keine Stimmung, keine Spannung....hat mal einer auf die Schlacht geachtet, klingt eher nach 2 Weltkrieg als Space War.

Cmdr. Nolan schrieb am 25. 10. 2004:
Es mag ja sein, das dieses Hörspiel von HGF sehr abgekupfert wirkt, aber man soll ja nicht vergeßen von wann das ist (1978). Damals gab es sogut wie keine Videorecoder in privat Haushalten und Hörspiele waren die einzige, erschwingliche Möglichkeit Geschichten wiederholt zu genießen.

Ferner sollte man auch nicht die Politik von George Lucas außeracht laßen (Gewinnmaximierung und Lizenzvergabe), es ist also kein Wunder, daß die Story mehr als anglehnt ist OHNE direkt darauf zu verweisen.

Die Idee, die Handlung vom Todesstern mehr auf den Planeten zu verlegen, um die Story zu beschleunigen, finde ich geradezu genial, schade nur das die Schlacht um die RAD so kurz ist.

Mein Fazit: Abgekupfert ja, schlecht nein.

Cath Bond bewertet das Hörspiel mit und schrieb am 04. 10. 2004:
Abgekupfert bis zum geht-nicht-mehr

Oliver schrieb am 19. 06. 2004: Mußte das sein. Bewahrer der goldenen Schale, zerstöre die R A D , kannste nicht verfehlen, sieht aus wie ein Rad.
Heute aber doch irgentwie witzig

Lafleur1979 schrieb am 16. 06. 2004: Das ist wohl der Höhepunkt der Stimme "Hans Meinhardt" - SMSartige Tonsignale. Wofür der Name Meinhardt doch alles herhalten mußte...:-)

DiBo schrieb am 02. 02. 2004: Gefällt (und gefiel) mir überhaupt nicht !
Ich bin seit meinem neunten Lebensjahr ein großer, sehr großer Science-Fiction-Fan. Deshalb mußte ich dieses Hörspiel natürlich damals haben. Habe es dann aber recht selten gehört, das Star-Wars-Plagiat stört mich dabei nicht. Diese Produktion hat nicht die geringste Atmosphäre !!!
Ganz im Gegensatz zu "Das Weltraum-Monster" (wurde hier erwähnt), diese Produktion der "Grusel-Serie" versteht es seine ganz eigene Atmosphäre aufzubauen, obwohl sie ein Plagiat ist !
"Krieg im All" ist eines der schlechtesten Hörspiele überhaupt !!!

martin schrieb am 01. 02. 2004: Einfach zu kurz; 10-20 Minuten mehr hätten es schon sein müssen um eine richtige Atmosphäre aufkommen zu lassen. Es passiert einfach alles viel zu schnell. Trotzdem Note "gut".

LogicDeLuxe schrieb am 29. 01. 2004: Daß das "Soundtrack"-Album mit der Star Wars-Musik hier auf Europa-Vinyl nicht erwähnt wird, dürfte wohl daran liegen, daß es (im Gegensatz zur Winnetou-Musik) nicht offiziell zu den Hörspielveröffentlichungen zählt, wie man an der 111-Nummer erkennt. Dennoch sehr empfehlenswert. Der letzte Track ist in der Tat der komplette "Krieg im All"-Soundtrack und die Tracks "Mercury", "Venus" und "Mars" sind interessante Variationen der gleichen Melodien.

Uwe schrieb am 09. 09. 2003: Ich kenne kein anderes Hörspiel, bei dem EUROPA - d.h. genauer H.G. Francis - so schamlos bei einer Filmvorlage geklaut hat (höchstens noch "Das Weltraum-Monster" aus der Gruselserie).
Die Vorlage war natürlich "Krieg der Sterne" (den heutigen Computer-Kids als "Star Wars Teil 4" bekannt), was soll diese Diskutiererei? Der Film kam bei uns Anfang 1978 in die Kinos, im selben Jahr wurde dieses Hörspiel produziert, noch Fragen?
Trotzdem fand ich das HSP als Kind gut und vergebe hier 4 Punkte, und zwar wegen der Geräusch-Effekte: Angesichts der anspruchsvollen Vorlage des Originals hat man sich hier wirklich was einfallen lassen. Besonders beim (hier leider viel zu kurzen) End-Gefecht scheppert, dröhnt und zischt es ganz ordentlich.
Well done, Heikedine!

Donald Duck schrieb am 01. 09. 2003: Möge die Macht mit uns sein!

Ragnar schrieb am 28. 08. 2003: @ Philipp Mevius-Quach: Ich halte es für ziemlich bis zu weit hergeholt, dieses eindeutige SW Hörspiel mit Perry Rhodan in Verbindung zu setzen.
Die Namensähnlichkeit ist wohl eher zufällig und H.G.F. wird sich wohl selber nicht so schlüssig gewesen sein, woher die Ideen kamen.

Philipp Mevius-Quach schrieb am 20. 08. 2003: Ich sehe viele Beschwerden, weil dieses Hoerspiel an Star-Wars anlehnt, aber man kann dieses Hoerspiel zum Perry Rhodan Universum rechnen.
M-13 ist die Heimat der Arkoniden und Vadigan koennte auch die Erde sein weil die Erde auch eine kleine gelbe Sonne umkreist und am Rande der Galaxis liegt. Auch der Orion-Spiralarm kommt in Wirklichkeit vor.

requiem schrieb am 17. 08. 2003: Klasse Hörspiel. Da werden Kindheitserinnerungen wach. :o)

Didi schrieb am 11. 08. 2003: Habe das Hörspiel als Kind geliebt und es noch vor Krieg der Sterne gekannt. Die Sprecher sind klasse, vor allem Hans Meinhardt in seiner besten Sprecherrolle...fiep...düdel...fiep... (lol)
Ansonsten finde ich das Stück vieeel zu kurz, knapp eine halbe Stunde für zwei Seiten ist für ein Hörspiel einfach zu wenig, egal ob es gut oder schlecht ist.

Philipp Mevius Quach schrieb am 04. 08. 2003: Auch wenn ein Abklatsch von Krieg der Sterne, sehr gute Hörspielfassung. Die Musik im Hörspiel ist Grundlage aller Sci-Fi Hörspiele bei Europa.

SPIRIT Hairapetian schrieb am 16. 07. 2003: Trixner bleibt einer der größten Sprecher. In "Schloßhotel Orth" kann der Theatermann nur leider nur wenig zeigen. Als "Old Shatterhand" ist er Michael Poelchau ebenbürtig.
Salut, The SPIRIT

Andy-C schrieb am 16. 07. 2003:
Das Hörspiel wäre bestimmt noch interessanter geworden, wenn 'mal was Unerwartetes passiert wäre. Z.B. wenn sich Daughtal am Ende als Dark selbst (den [bzw. die] ja noch niemand gesehen hat) herausgestellt und Vadigan und die Starduster (Himmel, was für'n Name) vom Himmel gepustet hätte. *Das* wär' doch mal 'n Ende gewesen. Naja, vielleicht nicht so ganz geeignet für zarte Kinderseelen, die vielleicht noch auf falsche Gedanken gekommen wären. Trotzdem, auch so ganz nett.
Gruß
Andy-C

Infidel schrieb am 15. 05. 2003: Als Kind hat mich dieses Hörspiel absolut mitgerissen. Und aus der Sicht eines Kindes sollte man es auch betrachten.

Michael schrieb am 08. 04. 2003: Das Hörspiel ist auch, nachdem ich es fast 20 Jahre nicht mehr gehört hatte, immer noch mein Lieblingshörspiel!

Eins noch zu der Musik - ich habe auf dem Flohmarkt letzte Woche die LP " Star Wars - Krieg der Sterne and other Galactic Music" von Europa gefunden! Ich habe noch nicht reingehört, aber die Scheibe mit der Nr. 111 539.1 ist in einem sehr guten Zustand. Die Lieder auf der 1. Seite sind alle aus "Star Wars", auf der 2. Seite sind auch einige andere Titel. Ich vermute, das Europa Ärger mit den Lizenzen bekommen hat und auch deshalb diese Platte auf dieser Europa-Vinyl-Seite nicht erwähnt wird. Ursprünglich gehört sie ja schon direkt zu den Hörspielen dazu, auch wenn hier nicht gesprochen wird.

Stefan schrieb am 24. 12. 2002: Alle die jetzt ueber dieses Hoerspiel schimpfen sollten mal daran denken zu welcher Zeit dieses aufgenommen wurde. Also ich habe diesen Geschichten gerne zugehoert als ich noch ein Kind war und mich in eine Phantasiewelt entfuehren liesse. Da wurde nicht jedes Wort auf die Waageschale gelegt. Das es sehr viel aehnlichkeit mit Star Wars hat mag sein aber nicht jedes Kind konnte damals ins Kino gehen. Ich lebe jetzt seit einiger Zeit in Australien und ich hoere mir sogar jetzt noch die alten Platten, die ich alle schon in meiner Jugend auf MC copiert hatte, bei der Gartenarbeit auf dem Walkman an. Auch meine Tochter hat copy's und lernt Deutsch beim zuhoeren von Maerchen, Pinocchio, Heidi, Hui Buh, Drei ???, Biene Maja, Karl May, Commander Perkins, Perry Rhodan, Hanni und Nanni, Hexe Schrumpeldei und noch vielen anderen Abenteuern. Das ist doch um einiges besser als nur Fernsehen. Und ein hoch auf das Internet wodurch ich auch hier immer noch Hoerspiele bekommen kann.

George Lucas schrieb am 12. 10. 2002: Eine Frechheit!

Andreas Baciulis schrieb am 20. 09. 2002: Näheres zur sinfonischen Brac-Musik in diesem Hörspiel findet ihr in meinem Kommentar zu "Commander Perkins 6"...

Stellt Euch vor: Es gibt sie als voll ausgespielten Soundtrack!!!

Ragnar schrieb am 21. 08. 2002: Zu eisblau: wenn Du meinst das die Roboternamen nicht nachvollziehbar sind: Schon mal Robby, unser Freund der Roboter gehört.... ? :-)

Ragnar schrieb am 21. 08. 2002: So, jetzt habe ich leider die Gewissheit: Die Plattenversion IST genauso kurz. Ich habe das gute Stück auf dem Dachboden meiner Eltern wieder gefunden. Sie ist zwar ziemlich wellig, aber sie spielt noch immer genauso gut wie damals..... Seufz
Nur länger könnte sie sein!

wolf schrieb am 20. 07. 2002: Schlechtes Star Wars Plagiat - schnach....kann man sich sparen, kam als "schnellschuß" von Europa nach Star Wars auf dem Markt! Schon im Sommer 1977 gab es erste Berichte über Star Wars in der Bravo...das dazu, wer von wem und wann die Handlung gestohlen haben könnte....

A.Barcis schrieb am 24. 06. 2002: Wäre ja auch noch einmal der Beweis für die deutliche Verbindung von StarWars und Krieg im All, wenn der Titel und die Story das nicht schon überdeutlich zeigen. (Brille putzen?) Denn die Platte "Galaktic Music" enthält anscheinend sowohl StarWars-Mucke, als auch die Bert-Brac-Stücke, bei denen offensichtlich auf diesen Zug mit aufgesprungen werden soll...
Die meisten der Stücke sollen ja wohl Holtsts "Planeten" nachempfunden worden sein - Gewisse Ähnlichkeiten sind mir da auch schon mal beim StarWars-Soundtrack aufgefallen. Allerdings kenne ich nicht das ganze Werk von Holtst. Dem muss jetzt abgeholfen werden!
Irgendwann kommen wir auch noch hinter die geniale Jules-Verne-Kompositionen, Ihr werdet sehen! *wink*

A.Barcis schrieb am 24. 06. 2002: HEY!!! Die Musiken dieses Hörspiels hat Europa offenbar auch auf einem gesonderten Tonträger herausgebracht. Weiß jemand, ob an dieser Sache etwas dran ist???
(Lest nach im letzten Artikel auf der Site http://www.hsp-musik.de/kurioses.php3 )
Oder hat jemand vielleicht sogar dieses Sammlerstück zu Hause??? Jaja, die Europa-Musiken, ein Thema für sich...

Sven-Oliver Elbracht schrieb am 18. 06. 2002: Über die Qualität dieses Hörspiels,insbesondere seiner Story,kann man besonders im Vergleich zu der STAR-WARS-Triologie wirklich geteilter Meinung sein;nur nicht über eine Sache,nämlich dass allein schon dieses Hörspiel um LICHTJAHRE besser ist als der MARITIM-Aufguss vom "roten Nebel"(Perkins-Taschenbuch 1).Allein schon der schwächliche Ernst Meincke und die hysterisch-überdrehte Pia Werfel,die spricht wie Speedy Gonzales im Ecstasy-Rausch,machen so ziemlich alles kaputt,was es kaputt zu machen gibt.

Ginny schrieb am 11. 06. 2002: Nich hauen, aber ich mag dieses Hörspiel sehr. :) Kanns nicht gut erklären, aber Duchess Daughtal fand ich als Kind immer klasse, wollte so sein wie sie, und nachdem ich das Ding jetzt endhlich mal wieder gehört habe find ich es immer noch ok..

Thomas schrieb am 16. 05. 2002: @Mr. Bender,
Sure,
wollte auch nicht andeuten, daß Lucas bei Francis geklaut hat, allein das Drehen von STAR WARS began ja schon wesentlich früher, trotzdem wär es doch interessant zu wissen, in welchen Monat genau diese Hörspiel produziert worden ist.

oldsurehand schrieb am 16. 05. 2002: @Thomas:
OK
Krieg der Sterne kam am 09.02.1978 in die Kinos, hatte wohl den US Start im Kopf.
Trotzdem halte ich es für unwahrscheinlich dass, Lucas bei H.G. Francis abgekupfert hat.
Wie dem auch sei, ich mag`s .lol

eisblau schrieb am 12. 05. 2002: Lustig, dass Dark zwar das größte, aber anscheinend schwächste Raumschiff der Galaxis gebaut hat. Die Szene in der Duchess ihren Kämpfern das Riesenraumschiff R.A.D. (Name mit Pausen gesprochen!) erklärt, ist wohl der größte Unsinn, den sich Francis je einfallen hat lassen. Der Trash Faktor ist so hoch, dass jeder, der sich auch nur annähernd an unfreiwillig schlechten Machwerken erfreut, an diesem Werk sein Vergnügen hätte. Die Musik steht auch um Welten über der trockenen, hölzernen Produktion, die mir schon als Kind immer den Eindruck vermittelte, da spielen 2 Erzähler im Kinderzimmer was vor. Was das Rad weiter bremst ist einfach ein unendlich öder und wortknapper Gordon und die 2 nervigen Roboter, die wohl die phantasielosesten und für junge Höhrer undiffernzierbarsten Namen haben, die es jemals erfunden worden sind. Auf jeden Fall erheitert mich dieser Unfug jetzt weit mehr, als es mich 1980 erfreut hat. Denn da schien es sogar für einen Sechsjähirgen einfach unmotiviert, unnachvollziehbar und langweilig.

Thomas schrieb am 06. 05. 2002: Hab ich die Handlung richtig kapiert? Ein dunkler Typ will sich von einer Duke-Daughter den Weg zum VATIKAN zeigen lassen und fährt deshalb ein paar Runden RiesenRAD? Das hätt' er auch einfacher haben können, bekanntlich führen ja ALLe Wege nach Rom. Doch Hörspiel-Papst Hyper
Gamma-Stier Francis hatte wohl keinen eigenen Plan!
Im übrigen: Krieg der Sterne kam erst Februar 1978 in Deutschland in die Kinos. Und das seltsame japanische Plagiat 'Sternenkrieg im Weltall' (!), in welches ich damals unverzeihlicherweise mit einem Schulkumpel gelatscht bin, kam im September raus.

A.Barcis schrieb am 03. 05. 2002: hihihiiiii... Hauruck und fertig is der Sternenkrieg in Ultrakurzform. Naja, was solls, drehen die Bewahrer halt mal n bissl am RAD (brüll).. Mal ehrlich: Echt peinlich, die Station auch noch bis ins Detail mit nem Rad zu vergleichen. Da hätte H.G. beim formulieren mal besser die Felgenbremse anziehen sollen.

Die Musik ist natürlich auffällig passend für eine StarWars-Kopie. Weiß jemand, ob die sinfonischen Brac-Stücke hier vielleicht sogar ihren Einstieg bei EUROPA hatten? - Jedenfalls kommen sie mir zum Teil ebenfalls stark Star-Wars-inspiriert vor.
Gerd Martienzen wirkt in diesem Hörspiel erschreckend gealtert. Bin jedesmal ganz erschüttert.

Aber eines muss man sagen: Tolle Stimmung wiedermal. Deshalb schade, dass die ganze Sache so schrecklich knapp ausfällt.

Ragnar schrieb am 29. 04. 2002: Also ich finde es sehr gut, trotz der "Ähnlichkeit" zu Star Wars. Was mich aber ein wenig stört, ist das abrupte Ende. Da wäre noch mehr drin gewesen. Es kann natürlich sein das es nur auf der Kassettenfassung fehlr, aber ich hatte damlas auch die Platte und da erschien es mir auch nicht anders....

Ulf vom Gulf schrieb am 21. 03. 2002: Die Bewahrer sind die Jedi Ritter natürlich, aber eine goldene Obstschale werden sie kaum bewachen.

Des´astres schrieb am 01. 03. 2002: Was hat eigentlich mit dieser goldenen Schale auf sich?
Bewachen die Bewahrer ne goldene Obstschale, oder wie??

oldsurehand schrieb am 30. 11. 2001: @ Ripper Ownes:
Die Episode 4 kam 1977 in die Kinos.
Wäre dem nicht so, müsste Georg Lucas ja bei Franics gemopst haben. lol

Rod schrieb am 02. 11. 2001: Datschiß Dohtel, :-) alleine dieser Name ist schon oberkultig

Kira Nerys schrieb am 13. 10. 2001: Ganz einfach; H.G. Francis hat damals im Kino "Star Wars" gesehen und hat dann am Abend bei einer Pulle Bier dieses Hörspiel verfaßt.

Ripper Owens schrieb am 17. 08. 2001: Ein wahnsinnig geniales Hörspiel.Die Kritik meiner Vorkommentatoren kann ich
absolut nicht teilen.Besonders schwachsinnig:Die Behauptung,Franciskowsky habe hier von
Star Wars Episode VI oder von den alten
Krieg-der-Sterne-Filme abgekupfert.Dieses Hörspiel war bereits ein Science-Fiction-Klassiker als man hierzulande die diversen Star-Wars-Figuren im Höchstfall von der Kinoleinwand her kannte.Aber was soll´s?
DEMOLITION RULES!

Sven-Oliver Elbracht schrieb am 15. 08. 2001: Ein Klasse-Hörspiel,von dem ich gerne eine DIREKTE Fortsetzung von H.G. Francis hätte.

Kira Nerys schrieb am 06. 07. 2001: Wahrscheinlich war es ein Zufall, das Francis ein identisches Ende der Episode VI voraus produziert hatte. Aber trotzdem: Respekt ;-)

oldsurehand schrieb am 06. 07. 2001: @Kira:
Ich denke mal da bist Du auf dem Holzweg, er wird sich wohl bei Episode 4 ein paar Anregungen geholt haben. ;-)

PapaBear schrieb am 05. 07. 2001: Ich würde mich ja gerne an dem Verriss beteiligen, aber leider habe ich das Hörspiel nur auf einer MC vom Flohmarkt und der depperte Vorbesitzer hat es tatsächlich geschafft, die erste Seite vollständig zu überspielen (mit NICHTS).
Daher fehlt mir ein Teil der Story und somit erübrigt sich vorerst eine Bewertung. Ich war so froh, das Ding endlich gefunden zu haben. Bad Luck !

Thomas Höhl schrieb: Tja, und da sagen die Leute, "Kampfstern Galactica" habe bei "Star Wars" geklaut. Es kommt einem fast so vor, als habe Francis ursprünglich tatsächlich ein "Krieg der Sterne"-Hörspiel machen sollen, das er dann, als der Deal platzte, so minimal wie nur möglich abwandelte. Witzig ist eigentlich nur, wie bewusst und gewollt Francis einen hier mit unnötigen "Star Wars"-Parallelen (Namen, Orte...) mit der Nase auf die Gemeinsamkeiten draufstößt. Allein deswegen muss man es selbst gehört haben, um es zu glauben.

Dirk Wilkens schrieb: Enlich kann ich mal "Sollte man vergessen" anklicken. Dieses Plagiat hat es nicht besser verdient. Ähnlich freches leistete sich Francis noch bei "Das Weltraum Monster".

Kira Nerys schrieb: Immerhin muß man aber auch sagen, das George Lucas sich Ideen aus diesem Hörspiel für Episode VI (Jedi-Ritter) klaute. Die RAD wurde durch das Durchfliegen der Nabe zerstört, Der Todesstern praktisch genauso. Aber aus Princess Leia eine Duchess Daughtal machen.....tstststs

Knö7 schrieb: Wie könnte ich jemals wieder auf den Schlüsselsatz "...Sie haben gerade unsere Toiletten zerschossen!" und sein lapidares Echo "Na sollen sie doch, wenn's ihnen Spaß macht!" verzichten? Kult-Trash! Nur Flash Gordon von Europa & Lil Bolders Sternenkinder von Chico sind noch kaputter!!!

Jörg B. schrieb: Es ist schwer, bei diesem Hörspiel bis zum Ende auszuhalten.

Holger schrieb: Trash in Höchstform !
Eine Super-Crew vor Ort und eine dröge Handlung. Hat G. Martienzen nicht schon mal bei sowas mitgewirkt (Frankenstein`s Sohn) ?

Kira Nerys schrieb: Mir scheint, HG.Francis hatte damals im Kino Star Wars gesehen und dann bei einer pulle Wein dieses Hörspiel geschrieben (grins) Hey, Franciskowsky! Hat George Lucas Dich wegen dieses Plagiats verklagt!?

Marcus schrieb: Leider kann ich die Meinung meiner Vorkommentatoren überhaupt nicht teilen. Dieses Plagiat ist so billig, daß es sogar einem Star-Wars-Unerfahrenen ins Auge springt, wie sehr Francis hier abkupfert. Die Namen sind so katastrophal, wie man es nur aus John-Sinclair-Hörspielen kennt (Dark, der Böse und RAD, die runde Raumstation). Zu meinem Ärger kostete mich diese Erfahrung 12,-- DM, nur wegen der beiden Kommentare hier. Naja, die Klage gegen beide vor dem Zivilgericht läuft...

Jensemann schrieb: Klischeelastiges Hörvergnügen in Star Wars Manier. Bischen kurz und aus dem Zusammenhang gerissen. Aber im Großen- und Ganzen ein recht gutes Hörspiel

Harald Lutz schrieb: Zwar abgekupfert bis zum gehtnichtmehr, aber was solls: herausgekommen ist ein starkes SF-Hörspiel!


Du suchst genau dieses Hörspiel? Versuche es hier.

Dieses Hörspiel kommentieren. (Kommentieren ist nur nach einer Registrierung möglich)
Nach oben